Montag, 25. April 2016

Skincare // It is a man's world



Dass die werten Herren der Schöpfung in Sachen Schönheit und Pflege längst nicht mehr die unkomplizierten Zeitgenossen sind, die sie einmal waren, dürften mittlerweile die meisten Girls am eigenen Leib erfahren haben. Plötzlich müssen wir unsere sündhaft teure Lieblingsmaske gegen die männliche Unwissenheit verteidigen (denn die wenigsten wissen dann im Endeffekt, welche Schätze sie da in ihren Pranken halten) und wundern uns, wieso der Concealer nur von Mai bis Juni durchhält. Das hat jetzt auch die Beautyindustrie bemerkt und einige geniale Produkte extra und nur für unsere Herzensjungen ausgefuchst! Ich muss gestehen, manche Tiegel und Töpfchen würde ich gerne in meinem Besitz behalten. 


Grown Alchemist - ich bin längst treuer Fan der australischen Greenbeauty-Brand und konnte auch einige männliche Freunde mit meiner Liebe anstecken. Facial Moisturizer, Body Soap, Shaving Gel und Peeling machen sich bestens im gut sortierten Männerregal und sehen noch dazu verdammt straight aus. Passt, oder?

SA.AL & CO - das Tolle am Beautykosmos? Man lernt nie aus und findet ständig neue Labels und Produkte. 
Die wohl schönste Entdeckung des Monats kommt aus Tirol und hat sich ausschließlich auf Männerhaut spezialisiert - SA.AL & CO. Das cleane Packaging hat mein Herz im Sturm erobert und auch der frisch-herbe Duft sorgt unter der Dusche regelmäßig für besitzergreifende Beautyfights!

Aesop - unisex ist das Thema der Stunde und natürlich kann das australische Superlabel Aesop bei diesem Stichwort nicht weit sein. Bei den hübschen Apothekertiegeln teile ich tatsächlich gerne, besonders die Elemental Facial Barrier Cream pflegt auch sensible und von der Rasur strapazierte Männerhaut schön zart. 
Da darf der Lieblingsjunge gerne mal reinlangen.

Percy Nobleman - und es gibt sie doch! Die Produktkategorie, die dann tatsächlich ganz allein unseren Boys gehört. Percy Nobleman hat eine Bartpflegelinie kreiert, die all das bietet, was das raue Männerherz begehrt: Beard Wash, Beard Oil, Beard Pomade, Kamm etc. pp. Um so einen Bartwuchs sollte sich penibelst gekümmert werden und ich kann aus sicherer Quelle und quasi direkt aus dem Badezimmer berichten, dass die Produkte auf höchste Begeisterung stoßen. Besonders Öl und Kamm scheinen ins Schwarze getroffen zu haben. Also Ladies, wieso nicht mal den Männern eine Freude machen und fix das Grooming-Kit zum Ausprobieren bestellen. 
Ihr habt ja schließlich auch was davon (Kiss Kiss Bang Bang).

Etat Libre d'Orange Hermann - ein exquisiter Duft darf natürlich nicht fehlen, denn was ist schon anziehender, als ein gut riechender Mann? Richtig, nichts. Dass ich ein Liebhaber herber Unisex-Parfums bin, dürfte bekannt sein. Hermann à mes Côtés me paraisssait une ombre von Etat Libre d'Orange ist momentan so ziemlich der heißeste Scheiß, was mein/sein Parfumregal zu bieten hat. "À quoi songeaient  les deux cavaliers dans la fôret" reimte schon Victor Hugo, der sich nun einer perfekt geglückten olfaktorischen Hommage sicher sein darf. Schwarzer Pfeffer, Johannisbeerknospen und Weihrauch verbinden sich zu einer süchtigmachenden Symbiose, die sich auf der Haut zu einem wahren Fest der Sinne entfaltet. Passt wunderbar zu Mann und Frau, da wird momentan noch gestritten. Die Empfehlung steht aber!

Und last but not least - die Cleansing Wipes von Lauren Napier (gibts über Niche-Beauty). Herrlich easy peasy und trotzdem höchst effektiv. Funktioniert auf Festivals, zu später Stunde nach drei-vier Bier und einfach unter der stressigen Arbeitswoche. Also Boys, jetzt sind die Reviere eingeteilt, ok?

Donnerstag, 21. April 2016

Escada Agua del Sol // Interview mit William Andrews


Ihr Lieben - meine wunderbare Zeit in München ist nun vorbei, was gleichzeitig aber auch heißt, dass mein Blog wieder im Fokus steht. Im Februar wurde ich von Escada zum Launch des neuen Sommerduftes Agua del Sol* ins sagenhafte Bahía del Duque auf Teneriffa eingeladen und bin immer noch schockverknallt in das wunderschöne Hotel und ein bisschen in William Andrews, den Parfümeur von P&G. Wer mit außerordentlicher Expertise von Düften redet, kann sich meiner Aufmerksamkeit sicher sein und so plauderten wir an einem lauen Frühlingsabend auf der Kanareninsel über Lieblingsparfums, Duftwahrnehmung und den vielleicht besten Beruf der Welt.
Der neueste Sprössling der berühmten Escada-Sommerreihe überzeugt mit einem fruchtigen Cocktail aus Nashibirne, Himbeersorbet, Tonkabohne und Rosa Pfeffer wird mich immer an diesen besonderen Moment erinnern und macht im Handumdrehen gute Laune. Was sich William dabei gedacht hat, das habe ich ihn in einem anschließenden Interview einfach mal selbst gefragt!



  1. Dear William, I love the world of perfumes and to be honest, I think you have the most amazing job in the world. Please tell us a bit more about your daily work!
I do feel very lucky to work as part of the fragrance design team, because it is a relatively small industry and I know that it is a highly specialised job:  Our main objective is to create the scented images of fashion houses or celebrities, so we have to be creative minds, but also highly structured at the same time.  I also think that we become skilled translators, from image to odour and vice-versa.  To make it easier to understand, you can think of fragrance design as similar to many other types of creative design, including fashion, graphic and product design.  Of course, the one big difference is that we are working with a chaotic and abstract creative medium: odour, which is invisible, silent and has no physical form.  This means that anyone who wants to work in our world, has to train their nose (& brain!) to an expert level.  Our daily work can be highly abstract, evaluating accords and perfumes in various stages of development, to understand how their character fits with any particular brand or image, whether they evolve well over time, if there are any obvious dischords or odour character issues; there is lots of evaluation of this type.  It is a highly sociable business – we always evaluate fragrances as a small group, because of the inherent subjectivity we place on any smell.  This means we smell lots of accords on paper blotters and talk about them, making notes. Then we might smell fragrances on each other!  As I said – highly interactive.  However, any form of perfumery requires a disciplined approach – without some type of structure, our work would quickly become chaos.  It takes a few years to learn the olfactive classifications, basic fragrance construction techniques and the core perfumery ingredients.  This knowledge is like the backbone of our work.  Once you have learned the basics, smell starts to become as familiar as colour or sound to work with.  You can begin to understand what it is like, by taking your favourite fragrance and trying to break it down into individual, recognisable notes.  Can you pick out anything familiar and which notes dominate the overall composition?  Think about its character.  Does it smell similar to anything else?  How would you describe the way the fragrance changes over time as it evaporates?  This process of evaluation and mapping trains your brain and enables you to develop a structured olfactive memory – this is one of the key skills of a Fragrance Evaluator.  An aspect of our workspace which is unexpected for perfume lovers is that we have to work in an odour neutral space – we don’t wear perfume to work, nor do we spray it all over the office!  Whenever possible, we maintain odour neutrality in the workspace:  evaluation sessions including multiple accords and fragrances, require us to carefully dip paper blotters in the bottles, rather than spray them.  If spraying is unavoidable, then it is often done outside in a corridor.  You can often see people in the office with sleeves rolled-up, with biro marks or small dot stickers on the arms, where they are testing fragrances on skin!  It is certainly is unusual business…



  1. Perfumes are very subjective, which feelings do you connect with them?
Feelings really do vary from person to person, depending on the association you make with a particular smell:  Our sense of smell evolved to protect us from danger and enabled us to sniff out pleasure.  So we quickly learned to detect the smell of poisonous food, the smell of predators and the safe smell of our social partners.  We build up our olfactory preferences from birth, by a process of association; we associate smells with good and bad experiences and then we remember them.  So smell is a primitive sense, which has remained virtually unchanged over thousands of years - we are still sniffing out danger and pleasure to this day! How does smell connect with feelings? We smell a mix of scented molecules which are evaporating from a source.  The olfactory bulb in the nose receives the molecules, converts them into a nerve signal and sends them directly to the brain’s Limbic system.  This is a deeply seated, primitive part of the brain, which drives our motivation linked to feelings, moods, emotions and memory.  This is the reason why many people, when presented with a familiar fragrance, have an instant and powerful memory recall, quickly followed by an emotional reaction.  What people often find impressive is the clarity of historic recall – even from childhood – though it is often only a fleeting glimpse into the past.  Smell is the only sense directly linked to the Limbic system, which makes it fundamental to our survival and the way we navigate our daily lives.





  1. Do you have any favourites? Which fragrances do you wear?
Rather like a chef, working in fragrance design means that you tend to develop a more eclectic taste in odour.  This means that naming a single favourite is very difficult.  The typical juicy fruits of the Escada collections are undeniably attractive – human beings are very drawn towards food and fruit notes – it is deep in our positive psychology; they smell good enough to eat!  In fact, after a long smelling session, you do become quite hungry – it is an interesting side effect.  We often wear the fragrances which we are working on because then we can understand how they develop over time and what they are like to live with – but only one at a time…




  1. What is the idea behind the new ESCADA perfume Agua del Sol?
How does one capture that fun but stylish, beach-side, summer vibe, Escada-style?  The answer is when you see the Aqua del Sol bottle and smell the fragrance:  The fruit notes are indeed delicious and refreshing, with the zestiness of citrus, the juiciness of Nashi pear and the creaminess of apricot, but the fragrance also needs flowers to drive a more luxurious identity, and in this case it is rose which delivers the sophistication.  Musky notes also help create a soft, perfumistic elegance and generate lift within the fragrance, to create the effect of that seaside summer breeze!



  1. And last but not least – are there any trends to predict for the upcoming autumn/winter season?
Trends in perfumery do not follow the same timescale as fashion.  They tend to follow socio-cultural trends, because this is what influences the creative perfumers, who are constantly shaping new olfactive ideas.  If there is a trend right now, then it is Realism (in an artistic sense) - fragrances with a clear character, where ingredients or notes stand out from the composition, rather than being smoothly blended into a floral ‘bouquet’ or fruit ‘cocktail’.  The Escada summer edition fragrances are a great example of this trend because they repeatedly take inspiration from summery fruits and flowers and have clear characters.


Thank you so much William and Escada for the gorgeous time!

Dienstag, 5. April 2016

Skincare // Green Spring Faves


Momentan landen wieder so einige spannende Naturkosmetik-Neuheiten auf meinem Schreibtisch, die mein grünes Herz vor Freude in die Höhe springen lassen! Mit dabei sind unter anderem die heißeste Lancierung des Jahres von RMS, die faire Conscious-Linie vom schwedischen Branchenprimus H&M und ein Lippenbalsam, der meinem bisherigen Favoriten von Nuxe gehörig Konkurrenz macht:

Dr. Alkaitis / Mascara & Make-up Remover* - es gibt Produkte, mit denen steht man selbst als Beautynerd gehörig auf Kriegsfuß. In meinem Fall sind das wasserfeste Schminke und Augenmakeup-Entferner. Es ist ein in sich schließender Kreislauf, der die Verwendung von beiden Produktarten kategorisch ausschließt. Ich hasse nichts mehr, als spät am Abend gefühlte Jahre damit zu verbringen, die famose superstay Formulierung von meinen Wimpern zu scheuern; da verzichte ich lieber auf extreme Haltbarkeit. Viele Remover brennen bei mir auch ganz fürchterlich, weswegen ich häufig einen großen Bogen um sie mache. Bis Dr. Alkaitis kam, denn das rein biologische Öl - angereichert mit Extrakten aus Rosmarin, Lavendel und Fenchel - reizt die empfindliche Augenpartie nicht und bekommt dennoch die hartnäckigste Mascara runter. Jackpot! Und weil ich von Haus aus zur faulen Sorte gehöre, verwende ich das Produkt einfach allover und wasche mein Gesicht anschließend mit lauwarmem Wasser ab. Funktioniert denkbar einfach und pflegt meine trockene Haut. 
Übrigens: zwei Tropfen reichen völlig aus, was die 50ml-Flasche extrem ergiebig macht.

Grown Alchemist / Facial Moisturiser Matte Balancing* - obwohl ich meist gar nicht genug von feuchtigkeitsspendenden Produkten kriegen kann, will ich meine Haut im Frühling und Sommer nicht mit zu reichhaltigen Texturen belasten. Die für mich bis dato beste Symbiose aus Pflege und Anti-Shine-Technologie kommt von Grown Alchemist. Mit Acai-Beeren und Borago macht die Creme die Haut wunderbar geschmeidig und hinterlässt keinen glänzenden Fettfilm. An wärmeren Tagen ist das Tübchen mein ständiger Begleiter!

Hennè Organics / Luxury Lipbalm* - wenn meinem geliebten Rêve de Miel etwas ernsthaft Konkurrenz machen kann, dann muss es gut sein. Hennè Organics wurde von Laura Xiao gegründet, die große Teile ihres Lebens in Dänemark, Schweden, Neuseeland und Australien verbracht hat. Dass diese Länder absolute Vorreiter in Sachen Naturkosmetik sind, ist wohl längst kein Geheimnis mehr. Jetzt hat Laura ihre eigene crueltyfree Reihe auf den Markt gebracht und ich bin Feuer und Flamme für den kleinen schwarzen Tiegel mit famosem Inhalt. Die Konsistenz ist leicht mousseartig und klebt nicht unangenehm auf den Lippen. Sie fühlen sich den ganzen Tag über gut genährt und gut durchfeuchtet an. Mal sehen, ob sich der Balm im Langzeittest gegen Nuxe durchsetzen kann - denn dann hätte ich nach Jahren (!) tatsächlich einen neuen Favoriten.

RMS Beauty / Master Mixer* - die Lobeshymnen, die ich hier auf den Buriti-Bronzer abgefeiert habe, kann ich schon gar nicht mehr zählen. Bis heute ist das der am denkbar natürlichsten aussehendste Bronzer, der mir je untergekommen ist und ein Ende dieser Liebschaft ist noch lange nicht in Sicht. Jetzt trumpft Founder Rose-Marie Swift mit einem neuen Coup auf: dem Master-Mixer. Er soll alle bestehenden Produkte in der Beautybag im Handumdrehen mit einer Extraportion Roségold verzaubern und diese sommertauglich machen. Für mich ist die Idee dahinter aber noch einfacher: der Master-Mixer ist die perfekte Kombi aus dem gehypten Living Luminizer-Highlighter und meinem liebsten Bronzer. Beides zusammen trage ich nur selten auf, weil es schnell too much wirken kann. In diesem Tiegel sind beide Welten aber wohldosiert miteinader vereint und fungieren quasi als 2in1-Produkt. Und wir wissen ja alle, wie sehr ich letztere liebe. Überaus ideal für ein fixes Strand-Makeup!

H&M Conscious / Lip Balm & Handcream* - als letztes Jahr die News aufkamen, dass H&M seine Beautyrange gänzlich überarbeitet und zudem eine Naturkosmetik-Linie ins Angebot integriert, wurde ich sofort hellhörig, natürlich besonders wegen letzterem Aspekt. Weil es die Produkte aus unerfindlichen Gründen im Saarbrücker Store mal wieder nicht gibt (welch Überraschung), habe ich mich umso mehr gefreut, als mir ein paar Exemplare der Range zugeschickt wurden. Die Handcreme mit Pfefferminz spendet genügend Feuchtigkeit, riecht herrlich frisch und fettet nicht. Von der Qualität ist die Tube mit ihren &other-Stories-Schwestern vergleichbar, die ich ebenfalls sehr gerne mag. Den Lipbalm tupfe ich sparsam unterm Lippenstift auf, denn die Konsistenz ist mir solo zu flüssig. Als Base pflegt sie Lipstick-Münder aber schön zart und schützt vorm Austrocknen durch matte Texturen. Ich bin gespannt, was der Rest der Truppe so kann.

Alle Produkte bekommt Ihr wie immer bei All for Eves, Amazingy und Green Glam.

Freitag, 1. April 2016

Glowy Spring Skin // Kypris Antioxidant Dew Serum


Endlich Sonne! Auch wenn ich hier ansonsten die eisigen Wintertage lobe, so konnte ich es dieses Jahr aus unerfindlichen Gründen gar nicht abwarten, die ersten warmen Strahlen auf der Haut zu spüren. Immer noch hoch im Kurs: dewy skin mit einer großen Portion Glow! Highlighter, Strobing-Techniken und Glanzpuder wurden rauf- und runtergebetet, jetzt legt man die Chose in die mächtigen Hände der täglichen Pflege.
Gerade sprießen im Organic-Segment passenderweise wieder haufenweise tolle neue Labels aus dem Boden, die es dringend auf Herz und Nieren zu testen gilt.

Die vielleicht spannendste Marke der Stunde? Definitiv Kypris (gibt es in Deutschland exklusiv über Niche-Beauty)! Die Produkte sind allesamt zertifizierte Naturkosmetik und sehen dabei trotzdem ziemlich chic aus. Ich durfte das Antioxidant Dew Serum* testen, das laut Beschreibung ein wenig wie Magie aus der Flasche klingt: die Textur soll langanhaltende Feuchtigkeit spenden, die Haut beruhigen und regenerieren und die Dumpfheit des Winterteints nach und nach aufhellen. Quasi eine Pflege, die gleichzeitig Glow und pralle Haut schenkt. Das Serum ist milchig-wässrig und kann an warmen Tagen oder bei normalen Hauttypen sogar alleine aufgetragen werden. Dabei kommt es gänzlich ohne ätherische Öle aus, was eine gute Verträglichkeit mit sich bringt und es auch für Sensibelchen attraktiv macht. Ich nutze das Kypris-Produkt ganz klassisch als Serum unter meiner Pflegecreme (Tag und Nacht) und habe seit der Verwendung tatsächlich das Gefühl, dass es den "Durst" meiner Haut etwas lindert. Auch ein paar hartnäckige Pickelmale aus vergangenen Wintertagen sind nahezu verschwunden, der Hautton wirkt insgesamt ebenmäßiger. Die Textur zieht fix ein und hinterlässt keine Schlieren, sodass die nachfolgenden Produkte problemlos aufgetragen werden können. Toller Pluspunkt: das Serum ist beinahe geruchslos und konzentriert sich wirklich nur auf seine qualitativ hochwertigen Wirkstoffe, die der Haut das Beste schenken, was sie zu bieten haben. Ich werde in ein paar Wochen nochmal über meine Langzeiterfahrung berichten, doch so viel sei schon mal gesagt: es handelt sich hier um das erste naturkosmetische Pflegeserum, das bei mir keine Pickelchen oder Unterlagerungen fördert!
Da sollte dem frühlingsfrischen Teint also nichts mehr im Wege stehen.

-so curious about the new Kypris range-

Montag, 21. März 2016

Makeup // Pink Orchid


Langsam aber sicher weichen all meine bordeauxfarbenen Lacke, Lippenstifte und Blushes den frischeren Konsorten in meinem Repertoire und ich ärgere mich gerade ein wenig, dass ich tatsächlich keinen einzigen pinken Lipstick mit nach München genommen habe. In mir sprudelt die unbändige Frühlingslust und Ostern könnte gerade nicht passender vor der Tür stehen. Bereits im Februar hat mir Amazon ein hübsches Päckchen mit Springnews aus der gut sortierten Beautyabteilung zugeschickt, die jetzt endlich ihren gebührenden Einsatz feiern. Das berühmte Sisley Blush* (mit integriertem Highlighter) mit Orchideen-Print kommt im roséfarbenen Allover-Look und zaubert im Handumdrehen einen frischen Teint durch Apfelbäckchen. Das Puder ist schön fein gemahlen und lässt sich ganz easy auftragen, der leichte Schimmer schenkt einen soften Glow. Dazu tupfe ich gerne eine dünne Schicht des D&G Lippenstifts in Soiree* auf, ein toller Korallenton mit subtilem Goldschimmer, der nicht altbacken wirkt. Überhaupt bin ich von der Qualität des Labels sehr angetan und würde gerne noch mehr aus der D&G-Beautyrange testen, von den Bronzern schwärmt ja auch die halbe Bloggerwelt. Meine Frühlingsgefühle konnten diese zwei Schätzchen makeuptechnisch jedenfalls wecken und ich bin bereit für die anstehende Flut von Pfingstrosen und Tulpen!

-hey hey, spring is in-