Freitag, 27. März 2015

Fourhead // Weekend Stuff



Es ist wirklich angsteinflößend, wie schnell ein Wochenende das nächste jagt, wenn man eigentlich Semesterferien hat. Von ursprünglich fünf Hausarbeiten muss ich in den folgenden zwei Wochen noch irgendwie vier schreiben, ohne dabei völlig am Rad zu drehen. Zum Glück bringen mir meine Beautyschätze in Momenten der Verzweiflung immer wieder Freude und ein bisschen Entspannung!

by Terry Terrybly Densiliss Primer - ein teintausgleichender Primer inklusive Serum gegen die Zeichen der Hautalterung. Letzteres brauche ich mit meinen 22 Jahren wahrscheinlich noch nicht wirklich, die auf dem Gesicht farblos verschmelzende Textur bügelt Müdigkeit und Stressflecken aber im Handumdrehen aus. Und damit sitzt mein Makeup tatsächlich den ganzen Tag, was mir besonders bei Bronzer und co. extrem wichtig ist.

Bumble and Bumble Prêt-à-Powder - die Mischung aus klassischem Trockenshampoo und texturgebendem Stylingpuder holt auch aus einer schlaffen Mähne, die eigentlich unter die Dusche müsste, nochmal einen Discoabend raus. Mein Tipp: am Hinterkopf einen französischen Zopf flechten, Prêt-à-Powder draufgeben und alles locker zupfen (wie in diesem Video). Sieht so herrlich beachy aus!

Chanel Le Blanc Serum - ein aufhellendes Serum, dass der Haut einen wunderbaren Glow schenkt (wie frisch vom Facial). Ich trage es jeden Morgen unter meiner gewohnten Tagespflege auf und bin begeistert. Übrigens ein tolles Produkt für alle, die unter Pigmentflecken leiden.

Santa Eulalia Citric - die aus Barcelona stammenden Düfte gibt es seit einiger Zeit in Deutschland zu kaufen, verliebt habe ich mich in die sommerlichste Variante namens Citric. Grüne Mandarine, Zitrone, Verbene, Bergamotte, Kardamom und Schwarzer Pfeffer machen dieses Parfum zu einem spritzigen Alltagsbegleiter, der beim Lernen schön unaufdringlich bleibt und dem Umfeld trotzdem subtil auffällt.

-Happy Weekend!-

Mittwoch, 25. März 2015

WIN WIN WIN // A Happy Smile




Als mich blend-a-med vor ein paar Wochen fragte, ob ich nicht Lust hätte die neue 3D White Luxe Zahnpasta samt der Oral-B Pro 1100 zu testen, sagte ich nicht nein. Warum? Nun ja, wie es der Zufall so wollte, stand die lila Tube sowieso schon ein paar Tage in meinem Badezimmer (ja, auch ich werde zum Werbeopfer) und das Beste:
Ihr geht nicht leer aus!

Mit der Zahnpflege nehme ich es seit jeher ziemlich genau, das haben mir meine Eltern glücklicherweise nicht anders beigebracht. Als Ex-Zahnspangenmädchen muss man das schließlich auch, denn unschöne Flecken will im Nachhinein wohl niemand auf den Beiserchen. Diese Phase gehört nun schon seit sechs Jahren der Vergangenheit an, doch meine penible Art beim Putzen ist bis heute geblieben. Doch, warum auch immer, eine elektrische Zahnbürste hat es bis dato nie an den Waschbeckenrand geschafft. Die Oral-B Pro 1100 soll uns mit schwindelerregenden 40.000 Pulsationen und 8.800 Rotationen pro Minute ein Hollywood-Lächeln verleihen, während die beiden unteren Lämpchen rot aufblinken, wenn mit zu viel Druck geputzt wird. Der gekreuzte Bürstenkopf sorgt für eine gründliche Reinigung und verhindert die Bildung von Plaque. Ein wenig ungewohnt fühlt es sich schon an, wenn man 22 Jahre mehr oder minder erfolgreich mit einer manuellen Handzahnbürste gegen Karies und co. anschrubbte und dieser Job plötzlich von einem winzig kleinen Bürstenkopf übernommen wird. Aber das Gefühl nach dem Putzen ist wirklich ein anderes, die Zähne fühlen sich viel glatter an und auch die Übergänge zum Zahnfleisch sehen besser aus. Für die tägliche Zahnhygiene zuhause tatsächlich die bessere Wahl, zumindest auf Reisen bleibe ich meiner Handzahnbürste aus Gründen der Praktikabilität aber weiterhin treu.

Und was kann nun die ominöse 3D White Luxe Zahnpasta, die angeblich auch Shakira liebt? Schon Anfang Februar stiefelte ich zur örtlichen Drogerie, weil mir mein von zu viel Kaffee verfärbtes Lächeln aufgefallen ist. Wieso ich ausgerechnet zu dieser Zahnpasta griff, kann ich gar nicht so genau sagen, denn klein ist das Angebot an vermeintlichen Aufhellungswundern ja nicht gerade. Vielleicht lag es an der sympathischen Kolumbianerin oder an der lila Sogwirkung der Verpackung. Weißere Zähne sollen einen bereits nach fünf Tagen der zweimal täglichen Anwendung anstrahlen, dem Selbstversuch stand nichts mehr im Wege. Ich bin solchen Versprechungen gegenüber immer recht skeptisch und weiß, dass man richtigen Verfärbungen nur mit einer professionellen Behandlung beim Zahnarzt entgegenwirken kann. Die blend-a-med 3D White Luxe Zahnpasta entfernt durch ihre Whitelock-Technologie 90% der Oberflächenverfärbungen und beugt neuen vor. Schon bevor ich die Anfrage von blend-a-med erhielt, bemerkte ich einen Unterschied zu meiner Ursprungsnuance, die Zähne wirken tatsächlich etwas aufgehellt (wenn auch in dezenter Ausprägung) und sogar mein Umfeld sprach mich auf diesen Effekt an. Der Langzeittest wird zeigen, ob dieser Effekt das Maximum an Machbarem war oder ob auch uns Ottonormalverbrauchern ein Lächeln wie Shakiras gegönnt ist. Für alle, die gerne mit mir testen wollen, habe ich gute Nachrichten: gewinnen könnt Ihr heute einmal ein Set bestehend aus der Oral-B Pro 1100 Elektrozahnbürste inklusive einer Jahresration der neuen blend-a-med 3D White Zahnpasta (à 5 Tuben) und zweimal je einen Jahresvorrat der Zahnpasta alleine. Was Ihr dafür tun müsst:

1. Klischee-Leser sein
2. Kommentar mit Name und Mailadresse hinterlassen
3. und diese Frage beantworten: was bringt Euch zum Lächeln?

Good Luck!

Dienstag, 24. März 2015

New In // Aesop Elemental Facial Barrier Cream



Eigentlich bin ich mit guter Haut gesegnet und hatte nie irgendwelche großartigen Probleme mit dem sensibelsten aller Organe. Die Trockenheit lässt sich mit diversen Cremes besiegen und vor Unreinheiten wurde ich glücklicherweise meist verschont. Bis jetzt - denn vor ein paar Tagen habe ich einen folgeschweren Entschluss gefasst: bye bye Antibaby-Pille! Wieso, weshalb, warum, dazu werde ich in den nächsten Tagen noch einen Post verfassen, denn die Thematik scheint aktueller denn je. Dass sich mein Körper quasi gerade auf kaltem Entzug befindet, macht sich vor allem an meiner Gesichtshaut bemerkbar. Kleine Unterlagerungen bekomme ich mit den üblichen Helferlein nicht mehr in den Griff, doch der für mich schlimmste Nebeneffekt: meine Haut fühlt sich trockener an denn je.

Wie passend, dass vor einiger Zeit die erst im Januar lancierte Elemental Facial Barrier Cream von Aesop ins Haus flatterte. Eigentlich für Männer und Frauen konzipiert, die extremen Klimabedingungen ausgesetzt sind, rettet mir die reichhaltige Textur gefühlt gerade das Leben. Ingwerwurzel und Bisabolol versorgen die Haut mit einer großen Portion Feuchtigkeit und bauen eine Art Schutzschild gegen neue, schädigende Umwelteinflüsse auf. Aesop empfiehlt, die Creme vor dem Auftragen in beiden Handflächen anzuwärmen und sie danach in kreisenden Bewegungen sanft einzuarbeiten. Das funktioniert prima und fühlt sich an wie die reinste Wohltat.
Die buttrige Konsistenz ist extrem ergiebig und der Preis von fünfundvierzig Euro somit meiner Meinung nach völlig gerechtfertigt. Ein Held im Badezimmer!

-call it my saviour-

Sonntag, 22. März 2015

Spring Scent // 4711 Acqua Colonia Lime & Nutmeg


Mein Beautyherz schlägt in den höchsten Tönen, denn aktuell werden so viele Düfte neulanciert, dass ich kaum hinterherkomme. Ganz frisch eingetroffen: das Lime & Nutmeg Eau de Cologne aus der Acqua Colonia-Reihe von 4711. Limette und Muskatnuss? Klingt erst einmal ungewöhnlich, doch wenn man weiß, dass die Nase hinter dieser Kreation Parfumgenius Geza Schön war - der bereits Mandarine & Cardamom kreiert hat - verwundert die recht exzentrische Symbiose nicht mehr. Schon das frische Grün des Etiketts macht Lust auf Frühling und bereits ab dem ersten Spritzer bin ich Fan. Die Wässerchen im edlen Kristallflakon (eine ausführliche Review zu den Düften findet Ihr hier) verhalten sich allesamt unaufdringlich, aber deutlich wahrnehmbar. Und auch der neueste Clou aus dem Kölner Traditionshaus überzeugt. Im ersten Augenblick erinnert mich der Duft an Caipirinha ohne Zucker, nur frisch und fruchtig. Die Muskatnuss verleiht Wärme und holt das Parfum von der zu zitronigen Schiene herunter. Ich ertappe mich dabei, wie ich immer wieder an meinem Handgelenk rieche - ein deutliches Indiz dafür, dass mir ein Duft wirklich gefällt! Was ich ungewöhnlich finde: nach einiger Zeit entwickelt sich Lime & Nutmeg zu einer sehr reinen Komposition, die an frisch gewaschene Wäsche erinnert und mich damit völlig umhaut. Wenn Ihr mich fragt, der perfekte Alltagsduft für diese Zeit! Und Geza? Der findet sein neuestes Werk einfach nur sexy.

-spring news from 4711-

Donnerstag, 19. März 2015

On my Wishlist // Iriarte Iriarte


via Inattendu

Wenn es um die heißesten Fashion- und Interiortrends geht, ist auf Tines genialen Spürsinn stets Verlass.
Einziges Manko: ich finde beim Stöbern auf Inattendu wirklich jedes Mal ein Herzensteil, das mir wochenlang den Verstand raubt! Aktuelles Beispiel sind die wunderbar simplen Ledertaschen von Iriarte Iriarte. Perfekte Größe, zeitlos und elegant, danach suche ich schon eine geraume Ewigkeit. Und noch dazu passt das Kampagnenbild so herrlich zu meiner momentanen Hausarbeitslage. Ein Täschen zur Belohnung nach all dem Uniwahnsinn ist doch ein hübscher Ansporn zum Durchhalten, oder?

-spanish bag dreams with Iriarte Iriarte-