Donnerstag, 28. Mai 2015

Darphin Paris Skincare

Ihr Lieben, gerade kann der Tag nicht genügend Stunden haben und zu allem Übel leide ich dieses Jahr an einer brutalen Form der Frühjahrsmüdigkeit. Habt Ihr da irgendwelche Geheimtipps auf Lager? Momentan teste ich mich durch eine ganze Reihe neuer Pflegeprodukte und bin so bei Darphin hängen geblieben. Das französische Kultlabel (gibt es übrigens in ausgewählten Apotheken und Parfümerien) stellt hochwertige Cremes, Balms und Seren aus kostbaren ätherischen Ölen her, was den Gebrauch zu einem kleinen Spa-Erlebnis werden lässt. Besonders begeistern konnte mich der Reinigungsbalsam mit Rosenholz, die Textur ist nahezu wachsig und verschmilzt auf der Haut in Verbindung mit Wasser zu einer milchigen Lotion. Jegliches Makeup wird mühelos entfernt und meine trockene Haut fühlt sich danach herrlich gepflegt an. Was ich an Cleansingbalms besonders liebe: sie hinterlassen einen richtig schönen Glow und verleihen dem Teint den ultimativen Frischekick! Ich bin so begeistert, dass hier mittlerweile der zweite Tiegel steht. In Sachen Peeling bin ich bei der Gesichtspflege eigentlich gänzlich auf Fruchtsäureprodukte umgestiegen, gerade nach einem Partywochenende schreit meine fahle Haut aber oftmals nach härteren Mitteln. Das Anti-Aging Dermabrasions-Peeling ist super sanft und enthält extrem feine Partikel in der cremigen Konsistenz. Ein bisschen erinnert mich das Ganze an diesen soften Vogelsand, den ich als Kind nie in Frieden lassen konnte. Abgestorbene Zellen und kleine Unreinheiten werden schonend entfernt, der Teint wirkt ebenmäßiger und wie poliert. Für mich zwar kein Produkt für die wöchentliche Pflegeroutine, die hartnäckigen Fälle darf es in Zukunft aber gerne übernehmen!

-tried out some Darphin stuff-

Freitag, 22. Mai 2015

Reflection Base // Le Blanc de Chanel


Was bin ich happy! Endlich hatte ich die Gelegenheit, meine eigenen Hände um das sagenumwobene Fläschen der Le Blanc de Chanel Base zu schlingen. Die Britgirls hauen reihenweise Lobgesänge über das lichtreflektierende Wunder raus und auch hierzulande schwärmen Beauties wie Nisi oder Antonia davon. Über eine schneeweiße Base, die angeblich den schönsten Glow aller Zeiten verleihen soll. So ganz konnte ich mir das beim ersten Swatchen noch nicht vorstellen, denn die Textur kommt direkt aus dem Pumpspender dünnflüssig, hartweiß und ohne sichtbare Glanzpartikel. Chanel empfiehlt, Le Blanc entweder unter die Foundation zu mischen oder partienweiße als Highlighter zu verwenden, ich greife immer zur ersten Variante. Ich mische ein Pumpstoß der Base unter meine Foundation und trage den Mix dann gleichmäßig mit einem Buffer auf. Der Effekt ist - wortlos. Ich kann es gar nicht richtig ausdrücken, kein Schimmern, kein Glitzern und trotzdem ist dieses dewy finish einfach da und zwar so, wie man es sich in mädchenhaften Tagträumen immer vorstellt. Das lichtreflektierende Produkt wirkt in etwa wie ein Weichzeichner, der Teint sieht extrem samtig aus, ohne aber mattiert zu sein. Viele Baseprodukte können mich auf Dauer nicht wirklich überzeugen, zu kompliziert in der Anwendung oder nach mehrmaligem Ausprobieren enttäuschend im Ergebnis. Le Blanc ist jedoch eine Ausnahme, ich glaube ich bin ein bisschen süchtig nach diesem französischen Kultprodukt. Ein Allroundtalent, das diesen subtilen Alltagsglow zaubert ohne unangenehme Discoassoziationen hervor zu beschwören und das selbst müde Haut erstrahlen lässt. Merci beaucoup!

-so in love with Le Blanc-

Mittwoch, 20. Mai 2015

Aussie-Power // Eco by Sonya


In Phasen besonders stressiger Tagesabläufe, mache ich eine Sache ganz besonders gerne: (Beauty)Onlineshops nach News durchsuchen - und zwar von vorne bis hinten! Genau während eines solchen Prokrastinationsschubes fiel mir Eco by Sonya ins Auge, das Label gibt es seit kurzer Zeit bei Amazingy. Die Geschichte von Sonya Driver, Gründerin und Kopf hinter der Naturkosmetikrange, ist eigentlich traurig. Denn nachdem ihre Schwester mit gerade mal 30 Jahren an einem Melanom erkrankt ist, war sie auf der Suche nach einem völlig bedenklosen Ersatz zum gefährlichen Sonnenbaden. Seitdem bereichert sie den Markt mit ganzheitlich natürlichen Bräunungs- und Pflegeprodukten, die allesamt aus Australien stammen und eine subtile Bronzetönung versprechen. Das Label habe ich bereits seit einigen Monaten auf dem Schirm, immer wieder liest man begeisterte Lobeshymnen über Invisible Tan und auch das Kokosnussdeo musste ich einfach testen!

Eco by Sonya / Invisible Tan - eine intensive und farblose Pflegecreme, die zudem mit den Vorzügen eines klassischen Selbstbräuners kombiniert ist. Ich trage Selbstbräuner immer abends nach dem Duschen oder Baden auf, nachdem ich komplizierte Körperstellen wie Knie und Ellbogen ordentlich gepeelt habe. Extra-Tipp: bevor ich diese Partien mit Selbstbräuner einreibe, gebe ich noch eine dünne Schicht Bodylotion drauf. Besonders trockene Stellen nehmen die künstliche Bräune viel stärker auf (als eigentlich gewollt), was eine gut nährende Creme größtenteils verhindert und das anschließende Ergebnis gleichmäßiger aussehen lässt. Invisible Tan soll zart nach Geranien duften, aber nach etwa einer halben Stunde wird auch hier der leicht unangenehme Selbstbräunergeruch wahrnehmbar, wenn auch weniger ausgeprägt als bei anderen Produkten. Direkt am Morgen danach bin ich mit einer fabelhaften Urlaubsbräune erwacht, nur eines habe ich gelernt: ab sofort trage ich Bräunungsprodukte immer mit einem eigens dafür konzipierten Schwamm auf, sonst kann es Flecken geben. Die Creme ist für mittlere bis olivefarbene Hauttypen geeignet, sehr hellen Schneewittchen dürfte der Effekt zu intensiv sein. Fazit: eine tolle Alternative zu handelsüblichen Pendants, das Finish sieht wirklich nach drei Wochen Barbados aus!

Eco by Sonya / Coconut Deodorant - fast noch ein wenig gespannter war ich auf dieses Fläschen, denn ich bin schon eine gefühlte Ewigkeit auf der Suche nach dem passenden Deo. So richtig in den Kram passen mag mir keines, egal ob supergünstig und Drogeriefund oder teurer Parfümeriespaß. Erstes Wow: das Deodorant riecht eins zu eins nach frischen Kokosnüssen, einfach nur nach Urlaub! Unisex, ohne Aluminium und synthetische Inhaltsstoffe, was will man mehr? Da ich sportlich äußerst unbegabt bin und mich daher auch nie zu körperlichen Höchstleistungen aufraffen kann, reicht mir die Wirkung völlig aus. Kein unangenehmer Geruch im Laufe des Tages und ein gepflegtes Achselgefühl. Für knapp achtzehn Euro nicht gerade ein Schnäppchen, dafür aber organic und extrem ergiebig. Ich nutze das Deo seit knapp einem Monat und habe noch nicht einmal ein Drittel verbraucht.

-a new skincare star from Australia-

Montag, 18. Mai 2015

My love for // Cream Eyeshadows



Es ist schon erstaunlich, wie sich die eigenen Vorlieben im Laufe der Zeit verändern. Noch vor ein paar Jahren habe ich um sämtliche cremige Texturen einen großen Bogen gemacht, zu fest saßen Vorurteile wie fleckige Ergebnisse und rutschender Lidschatten in meinem Kopf. Heute schwöre ich auf Cremetexturen. Ob Rouge, Bronzer, Foundation oder Eyeshadow - wenn es sich um gute Produkte handelt, sind sie easy zu verblenden und die Farben in ihrer Intensität immer aufbaubar. On and on Bronze von Maybelline sagt wohl den meisten Beautygirls was, das Tiegelchen aus der Drogerie überzeugt mit einer natürlichen Nuance und einer traumhaften Textur - mein wohl bis dato häufigst genutzter Lidschatten (was man dem Füllstand auf dem oberen Bild sicher entnehmen kann). Für gerade mal sieben Euro ein unschlagbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, denn das Ergebnis hält auch ohne Base wirklich stundenlang und ohne zu verschmieren. In meiner Routine ganz neu angekommen ist der Giorgio Armani Eye Tint Fluid Eyeshadow in Cold Copper. Die luftige Textur wird mit einem Schwammaplikator entnommen und geradewegs aufs Lid aufgetragen, verblenden (ich verwende den Mac 217 Blendepinsel), fertig! Das schlanke Fläschen mausert sich gerade zu meinem unangefochtenen Favoriten, denn die Farbe lässt sich so akkurat einarbeiten, dass unschöne Blendefehler beinahe unmöglich sind. Auch dieses Produkt hält ohne Base mühelos einen ganzen Arbeitstag durch. Tom Ford bringt mit der Luxusvariante auch gleich den Tiegel für Profis auf den Markt, denn die gelartige Textur ist extrem hoch pigmentiert und der Umgang mit ihr will geübt sein. Anfangs tat ich mich ein wenig schwer damit, eine Base ist ratsam. Doch hat man mal den Dreh raus, ist Schockverknallen quasi vorprogrammiert. Der intensive Kupferton lässt meine grünen Augen strahlen und ist ein idealer Smokey Eyes-Begleiter. Besonders schön finde ich den Lidschatten in Kombination mit einer goldenen Pudertextur! Wer also kein rechtes Talent für komplizierte Kunstwerke aus etlichen Eyeshadows hat, der sollte sich unbedingt mal an ein Creampendant wagen. Ob Finger oder Pinsel, das Ergebnis ist garantiert zur eigenen Freude!

-love my cream eyeshadows-

Donnerstag, 14. Mai 2015

Killer in a Bottle // Mario Badescu Drying Lotion



Wenn es um Kultprodukte geht, bin ich immer ganz besonders neugierig. Diese Fläschen und Tiegel, die tausenden Beauties da draußen den Kopf verdrehen und oftmals gejagt werden, als seien es seltene Trophäen. Manche haben den Hype verdient, in anderen steckt nur heiße (Packaging)Luft. Der gebürtige Rumäne und studierte Chemiker Mario Badescu ging mit seiner revolutionären Hautpflege in die Geschichte ein und macht noch heute mit seinen effektiven Produkten reihenweise Frauen glücklich. Oberstes Credo war Qualität vor Design, weswegen auch immer noch auf eine schillernde Umverpackung - die die Preise oftmals in die Höhe treibt - verzichtet wird. Badescu war es wichtig, dass sich jeder seine Linie leisten konnte und schöne Haut nicht nur der oberen Elite vorbehalten war. Er begriff unser größtes Organ als ein komplexes Gebilde und entwickelte Texturen und Wirkstoffe, die ihre Schönheit unterstützen sollte. Heute zählen Stars wie Kate Moss und Heidi Klum zu treuen Fans der Reihe. Das ohne Zweifel berühmteste Produkt seiner Schöpfung ist die famose Drying Lotion, die ungeliebte Pickel und Unreinheiten über Nacht verschwinden lassen soll. Das Besondere: die Lotion besteht aus zwei Phasen, einer klaren Alkohollösung und einer pinken Paste, die mit Salicylsäure und Calamine (Zinkoxidpulver) angereichert ist. Die beiden Bestandteile dürfen niemals geschüttelt beziehungsweise vermischt werden. Wichtig ist, dass die Spitze eines Wattestäbchens mit der pinken Paste bedeckt ist, die dann direkt auf den Pickel aufgetragen wird. Obwohl ich mit reiner Haut gesegnet bin und nur selten zu Ausbrüchen leide, habe ich schon viele solcher vermeintlichen Wundermittel getestet, die ihr Versprechen nicht immer halten konnten. Die meisten Lösungen sind einfach so scharf versetzt, dass sie meiner ohnehin schon trockenen Haut mehr Schaden als Nutzen bringen. Die Drying Lotion wurde bewusst für alle Hauttypen entwickelt und bekämpft die Unreinheiten gezielt in der Nacht. Und tatsächlich: am nächsten Morgen sind sie wie weggezaubert, höchstens eine Verfärbung ist noch sichtbar. Ich mag es gar nicht so recht glauben, doch hier war wirklich ein Genie am Werk! Übrigens soll die Tinktur auch Pickel an Rücken und Dekolleté, sowie ätzende Mückenstiche in den Griff bekommen. Letzteres wird bei Gelegenheit definitiv ausprobiert!

P.S.: Ich bin jetzt bei Tictail (www.klischee.tictail.com)! Der Shop wird die nächsten Tage mit Beauty und Mode aufgefüllt. Ich freue mich auf Euch, enjoy♥

-Mario, you are a genius-