Donnerstag, 30. Januar 2014

A british Lovestory // Jo Malone London


Über eine Entwicklung freue ich mich dank meines kleinen Schätzchens hier ganz besonders - ich habe endlich meine Liebe zu Düften entdeckt. Früher war das alles sehr einfach, Miss Dior Chérie wurde abgöttisch geliebt und keinen Tag ohne dieses Prinzessinnenwässerchen verbracht. Dann kam die neue Formulierung auf den Markt und mit ihr ein herber Rückschlag. Die überarbeitete Rezeptur wollte mir leider so gar nicht mehr gefallen und auch das Parfum an sich wirkte an mir ein wenig fehl am Platz. Also musste eine Alternative her und die Odyssee durch die wundervolle Welt olfaktorischer Abenteuer begann. Vorab: ich habe mich mehrmals unsterblich verliebt und bin trotzdem fremdgegangen. Eigentlich ein K.O.-Kriterium, aber es gibt schlichtweg zu viele herrliche Düfte auf diesem Planeten. Ob Pradas Infusion d'Iris l'Eau, Olfactive Studios Flashback oder Maison Martin Margielas Beach Walk, ich kann mich einfach nicht entscheiden, wem das Krönchen nun ehrvoll gebühren soll. Neben diesen Einzelstücken bahnte sich auch gleich ein ganzes Label den Weg geradewegs in die Mitte meines Herzens - Jo Malone London. Wenn meine liebsten Beautygirls aus UK von etwas schwärmen, ist es meist schon um mich geschehen. Und mit meinem ersten Duft der Marke Blackberry & Bay verbinde ich so viel Schönes. Einen herrlichen Sommerurlaub an der belgischen Küste letzten Sommer, viele Komplimente vom Lieblingsjungen und nicht zuletzt die pure Lebensfreude. Ein sehr lebendiger Duft, der viele Facetten aufweist. Die Brombeere hält sich subtil im Hintergrund und strahlt eine Wärme und Harmonie aus, ohne dabei jemals süßlich zu wirken. Dazu gesellt sich eine grüne Komponente, die dem Duft etwas Grünes verleiht, ein wenig Frische und Eleganz. Ich liebe dieses Parfum und habe die Flasche schon zu Zweidritteln verbraucht. Nectarine Blossom & Honey und Peoney & Blush Suede sind ebenfalls ganz große Favoriten, ersteres layere ich gerne mit Blackberry & Bay, denn auch das ist eine tolle Innovation der britischen Marke. Die Colognes sind untereinander kombinierbar, es gibt zwar spezielle Vorschläge, dem eigenen Gusto steht dabei aber natürlich nichts im Wege und daraus entstehen im Endeffekt wieder ein Haufen neuer Richtungen. Und das Beste: die kleine Version ist so schön handlich, dass das Fläschen in jede Handtasche passt! Mein neuester Zugang ist Wild Fig & Cassis, der mich ungemein an Diptyques Philosykos erinnert. Wenn ihr mich fragt, könnte das mein Sommerduft 2014 werden. Doch mit solchen Behauptungen halte ich mich lieber zurück, denn wie ihr nun wisst - es gibt noch viel zu entdecken!

-a flavoursome lovestory: Jo Malone London-

Montag, 27. Januar 2014

Bed Time Stories // 3 Nightingales


Sonntag ist Beautytag (also ausgedehnt versteht sich) und eignet sich somit perfekt, um Euch meine absoluten Betthupferl-Helden anzupreisen. Ohne ein gut durchdachtes Pflegeritual schlafe ich nämlich nur in den seltensten Fällen ein oder gar gut, weswegen diese drei Heroes niemals fehlen dürfen:

Clinique All About Eyes Rich - nachdem ich mit meiner Dermalogica Intensive Eye Repair-Variante mehr als zufrieden war und sich der morgendliche Concealer-Auftrag beinahe genüsslich gestaltete, wollte ich weiterhin auf dem Zug der superpflegenden Augencremes bleiben. Auch dieses Tiegelchen beinhaltet einen nährstoffreichen Nektar, der trockene Partien wunderbar pflegt und die Äuglein zuverlässig vor den Strapazen eines anstrengenden Tages wahrt. Benutze ich allerdings immer nur nachts, eine passende Tagescreme fehlt mir bis dato noch.
Nuxe Rêve de Miel Lipbalm - wem dieses Döschen jetzt noch unbekannt vorkommt, dem kann ich bloß gratulieren. Ihre Zeit wurde noch nicht vollständig von den weiten der Beautybloggerszene verschluckt!
Für alle anderen: naja, ihr kennt die Leier ja. Beste Lippenpflege der Welt und das für immer. Nach dem allabendlichen Lippenpeeling aufgetragen, kann ich den ganzen nächsten Tag über Lippenstift tragen, ohne mich über unschöne Risse aufregen zu müssen. Forever repurchased.
Thisworks Sleep Balm - ein kleines Allround-Talent, das rissige Nagelhaut geschmeidig macht, trockene Stellen pflegt und dank des herrlichen Lavendelduftes mit einer kleinen Portion direkt unter der Nase für einen ausgewogenen Schlaf sorgt. Ich liebe solche Produkte, die ich übrigens auch unheimlich gerne während Lerntiefs anwende. Cremen, einatmen, entspannen und Powerlearning. Funktioniert!

Und als Sonntagslektüre liegt Jean Claude Ellena's "The Diary of a Nose" auf meinem Nachttisch.

-good night darlings-

Sonntag, 26. Januar 2014

Bobbi Brown Nude Glow Collection Palettes


Ich liebe unbedeutende Monate wie Januar, März und September. Denn meist überhäufen uns sämtliche Beautylabels genau in diesen Zeiträumen mit den schönsten Kollektionen. Obwohl ich süchtig nach opulenten Produkten für die Festtage bin, so erfreue ich mich auf Dauer doch eher an den unscheinbareren Kandidaten. Neuester Coup der Bobbi Brown-Riege - die Nude Glow Collection. Die Zeichen stehen auf natürlich, die Haut soll gesund strahlen und das eigene Individuum unterstrichen werden statt unter meterdicken Schichten zu verschwinden. Es dürfte wohl allseits bekannt sein, dass ich auf alles abfahre, was einen dewy glow oder ein healthy finish verspricht. Und so ist es wahrlich kein Wunder, dass ich mich prompt in diese beiden Schätzchen verliebt habe. Die Nude Eye Palette ist wohl der perfekte Alltagsbegleiter für Ladies, denen der Sinn nach Eleganz steht. Dove Grey, Ballet Pink, Cement (übrigens mein liebster Sparkle Eyeshadow) und Nude ergeben eine wunderbare Symbiose aus Anmut und Understatement, die Farben eignen sich hervorragend, um den Augen die nötige Portion Tiefe zu verleihen und lassen sie auch abends herrlich strahlen. Mein Tipp: wenn es etwas mehr funkeln darf, ziehe ich mit einem dünnen und festgebundenen Eyelinerpinsel am unteren Wimpernkranz gerne einen Strich in einer der Funkeltöne. Mag ich zu meinen grünen Augen sehr und hält mit ein wenig Base auch bombenfest. Das Brightening Finishing Powder in Bronze Glow ist sicher nichts für die Schneewittchen unter euch, meinem olivfarbenen Teint schmeichelt es aber sehr. Sechs verschiedene Nuancen verleihen dem Teint zum Abschluss ein warmes Finish und konturieren ganz zart. Auf dem Bild sehen die Töne viel orangestichiger aus als in Natura, trotzdem stelle ich mir das Puder im Sommer noch harmonischer vor. Bei so viel edler Zurückhaltung dürfen wir wohl gespannt sein, was uns die Beautyindustrie als nächsten Trumpf so auftischt!

-love the nude shades in Bobbi Brown's new Nude Glow Collection-

Samstag, 25. Januar 2014

Current Skincare-Cravings // N°1


Bereits Ende letzten Jahres habe ich an einigen Stellen angedeutet, dass es hier ein paar kleine Veränderungen und neue Projekte geben wird.Was das im Einzelnen genau bedeutet, wird wie immer nur die Zeit zeigen.
Doch über ein paar neue und regelmäßige Postthemen kann ich euch in Bälde informieren. Den Anfang machen die Current Skincare Cravings. Meine liebsten britischen Beautyblogger kommen gar nicht ohne aus und auch ich will mir einen Überblick schaffen, welche Produkte tagtäglich verwendet werden und welche gerne mal in der Versenkung verschwinden. Im warmen Januar konnte ich jedenfalls nicht leben ohne:

Nuxe Rêve de Miel Cleansing Gel - noch ganz neu in meiner Routine hat dieses famose Reinigungsgel meinen reichhaltigen Cleansing Balm von Inlight abgelöst. Die Textur ist fester als bei anderen vergleichbaren Produkten, sehr sanft zur Haut und entfernt normales Make-Up vollständig. Auch den Pumpspender finde ich wahnsinnig praktisch und hygienisch, ein großes Plus!
Caudalie Eau de Beauté - der Hype um dieses Zauberwässerchen scheint nie mehr abnehmen zu wollen und täglich wird die virtuelle Welt von neuen Reviews überschwemmt. Und auch ich bin treue Anhängerin des französischen Kultprodukts und liebe hingegen vieler Meinungen den minzigen Duft. An eisig kalten Wintertagen reizt die Rezeptur meine trockene Haut zu stark, gerade findet das Fläschen nach der allmorgendlichen Pflegeroutine aber wieder seinen Einsatz. Mein Teint wirkt dadurch einfach rosiger, praller und vitaler.
Elizabeth Arden Eight Hour Cream - und noch ein heiliger Gral. Models und Visagisten lieben sie, die orangefarbene Paste. Ihr werden blitzschnelle Heilungskräfte zugeschrieben, trockene Haut soll im Handumdrehen wieder geschmeidig werden. Ganz so schnell wie angepriesen lässt sich dieses Versprechen nun nicht umsetzen, aber trockene Partien bekommt die Creme tatsächlich fix wieder in den Griff.
Für tagsüber aber relativ unbrauchbar, weil extrem rückfettend.
Estée Lauder Advanced Night Repair Serum - normalerweise freue ich mich wie bekloppt, wenn sich eines der zahlreichen Produkte in meinem Badezimmer dem Ende neigt. Das ANRS liebe ich aber über alles und verwende es jeden Abend unter meiner Nachtpflege. Die Formel repariert kleine Hautschäden, nährt und soll Falten vorbeugen. Ich hatte an meiner 30ml-Version seit Juni große Freude und werde mir nun die Big Bottle nachkaufen. Und das mag bei dieser Preisliga sehr wohl etwas heißen.
Origins High-Potency Night-A-Mins Cream - der nicht vorhandene Winter gestaltet meine Pflegeartikelauswahl nicht gerade einfach und so weiß ich an manchen Abenden einfach nicht, zu was ich greifen soll. Wenn es draußen eisig und brechend kalt ist, ist die Antwort eindeutig: da muss die Overnight Maske her. Doch momentan? Eine normale Creme ist zu wenig, eine Wintercreme zu viel des Guten. Und mal wieder greift Origins nach dem Titel des Lieblingstiegels und gewinnt auf ganzer Länge. Die Textur ist reichhaltig, dabei aber nicht zu fettig, am nächsten Morgen fühlt sich meine Haut gepflegt und schön an.
Estée Lauder Idealist Pore Minimizing Serum - verwende ich täglich unter meiner normalen Tagescreme, das Serum wirkt wie ein leichter Primer. Durch die enthaltenen Wirstoffe werden die Poren wie weichgezeichnet und verschwinden im Nasolabialbereich nahezu. Foundation lässt sich danach sehr viel einfacher einarbeiten und sieht gleichmäßiger aus. Zwar kein Nachkaufprodukt, aber ein aktueller Flirt.

-my current skincare-cravings N°1-

Freitag, 24. Januar 2014

Beautytrend 2014 // Radiant Orchid


Mit Trends ist das manchmal so eine ganz komische Chose. Ich bin ein Mensch, der auf der Stelle Entscheidungen trifft, bei mir gibt es in den seltensten Fällen ein weiß nicht. Manche titulieren mich deswegen als intolerant, weil ich bestimmte Dinge oder Personen angeblich voreilig verurteile. Das mag ja manchmal semikorrekt sein, aber meistens (haha) behalte ich dann doch recht. Eigentlich bin ich darüber auch ganz froh, denn ich bin mir sicher dass ich auf diese Art und Weise schon so vor der ein oder anderen bitteren Enttäuschung verschont blieb, ob nun auf emotionaler oder materieller Ebene. Mit Radiant Orchid war das aber irgendwie anders. Da wusste ich doch tatsächlich einmal nicht, wie ich den Hype eigentlich finden sollte. Pastellige Töne als Frühlingsdeko in floraler Form finde ich in Wohnräumen relativ herrlich, auf den Nägeln war ich mir bis dato nicht ganz sicher. Und dann kam Butter London mit Teddy Girl und Molly-Coddled um die Ecke, zwei wahrlich untypischen Nuancen in meiner Sammlung. Während Teddy Girl ja sicherlich noch eine easy Alltagsfarbe darstellt und die Fingerchen stets gepflegt aussehen lässt, erregt Molly-Coddled schon wesentlich mehr Aufsehen. Und wisst ihr was? Ich liebe es! Ganz besonders zum grauen Allover-Look, das sieht so verdammt gut aus. Der Lack an sich ist schon ein poppiger Eyecatcher, mit einer Schicht Cotton Buds rockt das Ding aber so richtig. Vorsatz XY für dieses Jahr: weniger intolerant sein und einen gelungenen Auftritt als Orchideen-Mädchen hinlegen. Naja, bei letzterem bin ich mir über das Gelingen dann doch sicherer.

-finally discovered the Radiant Orchid hype for me-

Donnerstag, 23. Januar 2014

SPA-Time // Susanne Kaufmann Kräutermolkebad


Eigentlich ist das Leben ziemlich easy und kann noch dazu sogar richtig schön sein. Man muss sich nur den weltbesten Chef suchen, der übers Wochenende alleine nach Österreich in ein Wellnesshotel eincheckt, von einem schlechten Gewissen geplagt wird und mit einer überaus gelungenen Überasschung für die Mitarbeiterin wieder aufkreuzt. So geschehen erst Dienstag und als ich in das puristische und Luxus anmutende SK-Tütchen blickte, traute ich meinen Augen kaum. Da hat er mir doch tatsächlich das sagenumwobene Kräutermolkebad mitgebracht, das ich momentan mehr denn je gebrauchen kann! Durch Extrakte von Lavendel, Geranie und Verbene soll das Bad beruhigend wirken, die Molke hinterlässt danach ein streichelzartes Hautgefühl. Wahrlich nicht gerade das erschwinglichste H²O-Vergnügen, aber manchmal muss es eben Luxus XXL sein. Chears.

-so in love with this product from Susanne Kaufmann-

Mittwoch, 22. Januar 2014

Beauty-Shoppingtipp // Niche-Beauty Sale

Ich bin mir sicher, dass es da draußen ein paar Mädels gibt, die sich aktuell liebend gerne ein wenig von den langweiligen Klausurunterlagen ablenken würden. Oder Jungs, die ihrer Herzensdame gerne mal einen Herzenswunsch erfüllen wollen, so als Belohnung? Anlass zur freudigen Beschenkung gibt es genug, schließlich zelebriert einer meiner liebsten Onlineshops Niche Beauty den ganzen Januar über einen saftigen Sale.
Da dürfte es das ein oder andere schon lange angeschmachtete Produkt vielleicht endlich in den Warenkorb und somit in die heimischen Gefilde schaffen. Viele meiner alltime Faves habe ich dem grandios selektierten Angebot zu verdanken, das ein oder andere Schätzchen könnt ihr auf dem Bild oben bewundern. Auch ich kann nur schwer widerstehen und wünsche mir sehnlichst den Augenbrauenstift von by Terry, das delikate Body Soufflé von Rodial und das Deep Relax Night Time Ritual Set von Aromatherapy Associates für die etwas ruhigeren Stunden herbei. Ach übrigens Ladies: den fabelhaften Glam Balm von Rodial gibt es momentan für sagenhafte sieben Euro, also zuschlagen!

-hunting for the best sale picks-

Montag, 20. Januar 2014

Montags-Lesetipp // What is Toner, anyway?


via Into The Gloss

Eine Frage, die mir meine liebsten Freundinnen immer wieder gerne stellen und die es korrekt zu beantworten gilt. Aber wie erklärt man so einen komplizierten Sachverhalt eigentlich userfreundlich und verständlich? Die ITG-Mädels haben den Nagel mal wieder auf den Kopf getroffen und lösen das Rätsel Toner auf charmante Art und Weise. Wer ebenfalls dringend Antworten auf die berühmten W-Fragen sucht, der klicke einmal hier und finde die schönste aller Aufklärungen.

-a monday's must read-

Sonntag, 19. Januar 2014

Candy Hair Saga // Kevin Murphy




Dass ich ständig auf der Suche nach perfektionierenden Haarmittelchen bin, das dürfte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein. Mit Phyto und dem berühmten Moroccanoil habe ich schon grandiose Lieblinge gefunden, doch das Streben nach einer stetigen Verbesserung liegt wohl in der Natur des Menschen. Ich verbringe Stunden und ganze Tage damit, mir wegweisende Stylingposts in den Weiten der ratgebenden virtuellen Welt durchzulesen, bloß um am Ende im eigenen Badezimmer doch wieder zu verzweifeln. Die meisten Produkte erwecken mein Interesse gar nicht mehr, von trügerischen Versprechungen lasse ich schon lange lieber die Finger. Bei einem Label bleibe ich aber immer wieder hängen: Kevin Murphy. Es grenzt beinahe an höhere Gewalt, diese fabelhaften Pastelldesigns als weibliches Wesen nicht horten zu wollen. Und die Düfte erst! Ganz spezielle, niemals künstliche Aromen umspannen meine Sinne mit einem feinen Schleier, dem ich mich nicht mehr zu entziehen vermag. Und irgendwie sind es auch die Produkte an sich, die mich so unendlich neugierig machen. Dinge, die man nicht in jedem Drogerieladen findet regen in mir immer ein besonderes Haben-wollen-Gefühl an. Hairshop24 erfüllte mir nun diesen kleinen Wunsch und ich durfte mich ein wenig durch die breite Range testen. Eingezogen sind die Easy Rider Anti Frizz Cream, die Full Again Thickening Lotion und Reisegrößen der Born Again-Reihe. Eines kann ich euch ziemlich standhaft versichern - die Paste in der hübschen mintgrünen Dose wird mein Beautyhero 2014. Wer naturgelockte Haare hat, wird sie vielleicht kennen: diese nervigen Krisselhaare, die sich liebend gerne unter einem hohen Dutt ansammeln. Bis jetzt hat nichts dagegen geholfen, weder Hausmittel wie Nivea oder Vaseline, noch ungesunde Tonnen von verklebendem Haarspray. Die angenehm nach Lavendel duftende Textur ist reichhaltig, aber nicht fettend und lässt sich wunderbar einfach in das trockene Haar einarbeiten. Schon eine kleinste Menge reicht aus, um einen aalglatten Look zu zaubern. Und bei einer Füllmenge von einhundert Gramm wird das Döschen wohl eine halbe Ewigkeit halten. I like! Auch die Thickening Lotion ist ein kleines Innovationswunder, obwohl mir diese Art von Produkt nicht gänzlich neu ist. Ich habe mich bereits in das Thickening Spray von Michael van Clarke verliebt und begrüße dieses Konzept auf dem riesigen Beautymarkt sehr. Hier wird einfach eine haselnussgroße Portion in das handtuchtrockene Haar einmassiert (bitte nur Längen und Spitzen) und danach in Form geföhnt. Für die Löwenmähne in der Deluxe-Variante gebe ich in den Ansatz noch einen Klecks Volumenschaum und einem Jerry-Hall-Revival in Neuzeitoptik steht nichts mehr im Wege. Shampoo und Treatment spenden meinen Haaren viel Feuchtigkeit und nähren ohne zu überpflegen, die beiden könnten meinem momentanen Aesop-Liebling wirklich Konkurrenz machen. Such a girly obsession!

-absolutely adore the groundbreaking hair products by Kevin Murphy-

Samstag, 18. Januar 2014

Sommerbote // Tromborg Face & Body Shine


In Sachen Make Up mag ich es oft eher natürlich und greife lieber zu einem bold Lipstick als gleich meine ganze Augenpartie in Signalfarben zu hüllen. Aber an einer Sache komme ich einfach nie vorbei: ich liebe liebe liebe Highlighter, Schimmerpuder und Glitzeremulsionen in all ihren Facetten. Sie geben mir die duale Möglichkeit Glamour-Prinzessin zu spielen oder ganz einfach nur frisch auszusehen. Mein Benefit Sun Beam Fläschen hatte vergangenes Jahr quasi Dauereinsatz und auch der subtile Shimmerbrick von Bobbi Brown weist langsam aber sicher dezente Gebrauchsspuren, Marke Real Love, auf. Vor ein paar Tagen traf bei mir ein ganz wunderbar dänisches Beautypaket ein und wer Blogs wie Into The Gloss und She's In The Glow genauso liebt wie ich, der dürfte bereits auf das famose Face & Body Shine Glitterfluid des Labels gestoßen sein. Die großen Damen des Business schwärmen in den höchsten Tönen davon und auch ich kann mich einer langsam eintretenden magischen Sogwirkung kaum mehr entziehen. Vom Prinzip her erinnert das Produkt stark an den allseits beliebten Météorites Primer von Guerlain, auch hier schwimmen verschiedenfarbige Schimmerperlen in einer neutralen Emulsion. Beim ersten Pumpstoß war ich ein wenig verwundert, die Überreste der kleinen Kugeln sind auf der Haut nämlich deutlich wahrnehmbar und mich überkam die Angst, dass ich nach der Anwendung von unschönen Fetzen übersät sein könnte. Doch falsch gedacht - durch den Kontakt mit Körperwärme verschmilzen die Perlen vollständig und hinterlassen ein sehr natürliches glowy Finish. Für das Gesicht finde ich den Effekt beinahe schon zu dezent, Dekolleté und Armen schmeichelt er aber äußerst perfekt. Und dass das Produkt ohne Duftstoffe auskommt, macht es noch um Längen sympathischer. Denn wer steht schon auf eine Mischung aus dem liebsten Parfum und dem Schleier einer Glitzerlotion?

-my body loves the Tromborg Face & Body Shine-

Donnerstag, 16. Januar 2014

Beautyproblem I // Die Cremerouge-Odyssee


So schön die Beautywelt nach außen hin auch glitzern mag - es gibt da ein paar schier unlösbar erscheinende Probleme, die mich (und hoffentlich auch einige von Euch) immer wieder in den Wahnsinn zu treiben versuchen. Momentaner Spitzenreiter: Cremerouges. Ich liebe die weiche Konsistenz und besonders die Farbauswahl kommt oft um einiges natürlicher und tragbarer daher als im Puderbereich. Und die Zweckentfremdungstatsache spielt auch keine geringe Rolle. Ein Cremerouge in der Tasche reicht völlig aus, um Wangen und Lippen in gewissen Situationen den nötigen Glow zu verleihen. Ein verführerischer Kussmund lässt sich damit nun wirklich easy zaubern, verheißungsvolle Bäcken sind da schon eine Angelegenheit für Fortgeschrittene. Mit der Zeit habe ich gelernt, wie mir auch ein primitiver Fingerauftrag recht gut gelingt, an schlechten Tagen bleiben aber selbst wahren Nerds unschöne und auf semiprofessionelle Visagistenkenntnisse zu schließende Flecken nicht verwehrt. Ein ebenmäßiges Hautbild (Tipp: Peelings bewirken Wunder!) kann zur umgänglichen Handhabung definitiv beitragen, ist aber auch kein ein Garant für die gewünschte Perfektion. Während sich in meiner Schminkkommode ständig mehr cremige Schätzchen ansammelten und das Problem immer größere Ausmaße annahm, machte man mir zu Weihnachten wohl recht unverhofft das lösungsbringende Geschenk. Wo lidschattentechnisch der 217er von MAC als Wunderwaffe tituliert wird, da widme ich nun der Zoeva 110 Face Shape Brush einen wohlverdienten Lobgesang in den hellsten Tönen. Ein wirklich überaus genialer Weggefährte, der selbst die zickigste Konsistenz weich auszublenden vermag und im Handumdrehen ein natürliches Finish verleiht.
Auf dich ist Verlass, Baby.

EDIT: Meinen Instagram-Account findet ihr nun durch Anklicken des hübsches Bildes in der linken Sidebar!

-the answer to all creme blush questions: Zoeva 110 Face Shape Brush-

Dienstag, 14. Januar 2014

Haarscharf // Shu Uemura Ultimate Remedy

Dickes, naturgelocktes Haar. Manch eine wird das tägliche Dilemma im Badezimmer kennen. My own story: eigentlich würde ich sehr gerne viel öfter offenes Haar tragen. Dank Frizz, scheinbar schierer Unbändigbarkeit gepaart mit Faulheit und schlichtweg fehlendem Know-How endet die Odyssee dann aber meist in einem banalen Dutt. Irgendwie und irgendwas zusammenkrempeln geht ja immer, da muss man glücklicherweise nicht tief in die Trickkiste greifen. Kommt dann wöchentlich noch eine ordentliche Ladung Hitze obendrauf, sollte ein Schreianfall nicht allzu lange auf sich warten lassen. Mit dem famosen Moroccanoil habe ich mittlerweile meine Anti-Spliss-Wunderwaffe gefunden, eine Pflegeserie schien bis dato aber noch in unerklärlicher Reichweite.
Ich war immer der Annahme, dass Gutes nie teuer sein muss. Doch was eine wirksame Haarpflege betrifft, habe ich mich leider gründlich geirrt. Unpraktischerweise scheinen meiner Mähne gerade die kostspieligen Schätzchen eine Freude, weswegen auch ein Versuch an den viel umworbenen Shu Uemura-Produkten gestartet werden musste. Objekt der Begierde: die neue Ultimate Remedy-Serie für extrem strapaziertes Haar. Wahrlich kein Schnäppchen, aus meiner SOS-Routine aber längst nicht mehr wegzudenken. Besonders die Maske entpuppte sich relativ schnell als Heilmittel, eine so reichhaltige Textur, dass sie selbst mein Stroh wieder geschmeidig zaubern kann. Das zweiphasige Serum, das aus einem Öl und einer nährenden Keratinmischung besteht, massiere ich bei Bedarf nach dem Waschen in Spitzen und Längen ein. Hier gilt äußerste Vorsicht, denn selbst bei meinem dicken Haar reichen zwei Pumpstöße mehr als völlig aus. Das Shampoo komplettiert die Riege, ist meines Erachtens aber nicht zwingend notwendig, da gibt es bereits im Drogeriesegment Vergleichbares. Serum und Kur avancierten jedoch in Windeseile zu heiligen Grälen, nach denen meine Haare immer wieder um Vergebung schreien.
Für alle Pferdeschweif-Gestraften: let's have a try!

-such a rich one: Shu Uemura's Ultimate Remedy series-

Sonntag, 12. Januar 2014

Cozy Sunday Cravings


An Sonntagen wie diesem zieht es mich raus in die Natur, das Wetter ausnutzen und den längst leer gewordenen Sonnentank wieder auffüllen. Ein, zwei Stunden an der frischen Luft bewirken Wunder und machen Rouge überflüssig, denn durch die Bewegung und die Kühle strahlen die Bäckchen gleich von selbst herrlich rosé. Auf ein bisschen Beauty will ich als Liebhaber aber auch an solchen Tagen nicht verzichten und lege einen meiner liebsten Lippenstifte, Coral Tangerine von Estée Lauder, in zwei zarten Schichten auf. Die frische Nuance lässt mich gleich lebendiger aussehen und kann unterwegs selbst ohne Taschenspiegel bequem aufgefrischt werden. Außerdem ist die Verpackung in solch einem hübschen Grandma Design gehalten, dass es keinen passenderen Anlass als einen feinen Sonntag dafür geben würde! Gebadet wird am Wochenende immer abends, doch auch morgens möchte ich gepflegt aussehen und die Spuren des letzten Partyausflugs am liebsten ausradieren. Das gelingt vielleicht noch nicht ganz vollständig, das Percy & Reed Trockenshampoo hilft aber immerhin bei der Beseitigung müder, schlaffer Mähnen. Kurz aufgesprüht, lasse ich es einige Minuten einwirken und kämme danach Überreste gründlich aus. Wenn mir der Sinn nach einer Extraportion Volumen steht, föhne ich meine Haare kopfüber ganz kurz kalt durch und fixiere alles mit einem leichten Haarspray, momentan am liebsten mit dem L'Oréal Nude Touch Tecniart. Und auf gehts zum gemütlichen Kaffeeklatsch!

-my current beauty sunday cravings-

Freitag, 10. Januar 2014

True Ladies wear Red


Rot und ich, zugegebenermaßen eine äußerst schwierige Symbiose. Ich hasse rote Autos, rote Klamotten und rotes Interieur in allen denkbaren Facetten. Ich empfinde diese Farbe als wahnsinnig unruhig und anstrengend und sehe nur selten Nuancen, die mich ansprechen. Kurioserweise bietet mein Beautyregal aber so einige Red Pieces, die ich zudem noch sehr mag. Meine Lieblinge im Überblick:

Clarins Mineral Powder | Mac RiRi Woo Nailpolish | Kjaer Weis Eyeshadow | Lipstick Queen Velvet Rope Lippenstift | H&M Blush | Weleda Granatapfel-Handcreme

-feel like welcome on the red carpet with these treasuries-

Donnerstag, 9. Januar 2014

Butter London Gel Formula

Butter London und ich - das ist einfach die perfekt funktionierende Beziehung, ganz ohne Zickerei und Eifersucht. Mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, meine Nägel zu lackieren, ohne dass ich zuvor eine dünne Schicht der famosen Nail Foundation aufgetragen hätte. Die Textur trocknet blitzschnell und matt, füllt kleine Rillen auf, versiegelt eine eventuell ungleichmäßige Oberfläche und ermöglicht somit einen denkbar einfachen Auftrag. Dank des immensen Inhaltes hält das Fläschen ewig, trotz Dauereinsatz seit dem letzten Sommer ist es immer noch zu gut Zweidritteln gefüllt. Das amerikanische Kultlabel hat nun den nächsten Coup auf den Markt gebracht. Der Gellook-Trend ist gerade in aller Munde und heiß begehrt und so dauerte es nicht lange, bis Butter London eine eigene Formulierung herausbrachte. Mit dem zweiteiligen Set, bestehend aus einem Base- und Topcoat, soll jeder Lady eine perfekt glänzende Maniküre auch easy peasy zuhause glücken. Ich habe es ausprobiert - und bin begeistert. Stur nach Schema F darf natürlich auch hier meine Nail Foundation nicht fehlen, die ich vor allem anderen auftrage und eine Minute antrocknen lasse. Danach wird eine Schicht des Flawless Basecoats aufgetragen, die ich dann knapp drei Minuten trocknen lasse. Bei der Farbauswahl sind natürlich keine Grenzen gesetzt und das Gelsystem funktioniert mit allen denkbaren Marken. Das bisher schönste Ergebnis erzielte ich aber mit meinem Fruit Machine Lack, der bereits von sich aus herrlich glänzt. Zwei dünne Farbschichten sollten vollständig durchgetrocknet sein, bevor der letzte Schritt ausgeführt wird. Kennt ihr dieses haptische Erfolgserlebnis, wenn ihr Topcoat richtig gut aufgetragen habt? Ich liebe das und könnte aus diesem Grund stundenlang über meine Nägel fahren. Mein Tipp: zwei ganz dünne Schichten des Flawless Topcoats auftragen, das intensiviert den Geleffekt und sieht schöner aus als eine dicke. Und wer auf stundenlange Warterei keine Lust hat, dem seien die Essence Quick Dry Drops ans Herz gelegt. Die pflegen durch den enthaltenen Ölanteil zusätzlich strapazierte Nagelhaut und sind zudem super günstig. Ladies - vergesst herkömmliche Nagelstudios! Macht es euch in den eigenen vier Wänden bei einer Doppelfolge Sex and The City gemütlich und pinselt euch die Nägel einfach selbst professionell an. Spart Zeit und Geld und funktioniert tatsächlich. Versprochen!

-do you already know the gel formula products by Butter London?-

Mittwoch, 8. Januar 2014

Daily Routine // Clinique's Morning Java Palette


Ich bin leidenschaftliche Langschläferin und beautyverrückt. Beides zusammen lässt sich vor zehn Uhr morgens einfach schlecht vereinbaren, weswegen ich auf fixe Allroundtalente angewiesen bin, denn jede einzelne Minute zählt doppelt und will optimal genutzt werden! Mein geliebter Maybelline Cremelidschatten in On and on Bronze neigt sich mittlerweile gefährlich dem Ende zu und erweist mir in absoluten Notsituationen immer noch die besten Dienste. Aber wie das manchmal so ist (und gerade passend zum Jahreswechsel) habe ich mich ein wenig nach Veränderung gesehnt und mir fest vorgenommen, mich intensiver an Puderlidschatten zu probieren. Zwar trage ich seit meinem vierzehnten Lebensjahr beinahe täglich Eyeshadow, richtig warm bin ich mit diesen verwirrenden Blendetechniken bisher allerdings nicht geworden. Erlösende Erkenntnis Ende 2013:
ein genialer Pinsel reißt alles raus. Seit ich meiner Schwester die 217er Blending Brush von MAC für einen kurzen Ausflug in meine Beautybag gemopst habe, komme ich mit all meinen Lidschatten klar. Egal wie hoch oder schwach pigmentiert, das Ding ist pure Genialität! Ich muss ja zugeben, dass ich mich tatsächlich lange gewährt habe, was kostenintensive Pinselanschaffungen angeht. Gut und gerne mal zwischen dreißig und fünfzig Euro für ein paar gebundene Haare am banalen Holzstiel hinzublättern tut halt einfach weh. Und es lohnt sich. Seit mir dieses lebensrettende Tool in die Hände fiel, bin ich weitaus experimentierfreudiger geworden. Sämtliche Kupfer- und Brauntöne in allen Nuancen haben es mir seit jeher angetan und die Morning Java Palette (die alleine durch ihren Namen schon bestens in die morgendliche Routine passt) von Clinique vereint gleich vier der schönsten Töne in meiner Sammlung. Mein allerliebster ist der rötliche Rostton von links, ein Traum zu meinen grünen Augen. Mit dem dunkelsten Pfännchen schattiere ich meine Augenform nach außen hin gerne etwas V-förmig ab, das intensiviert den Blick und macht tolle Cat Eyes. Danach ziehe ich an der unteren Wasserlinie entlang die Bronzefarbe und verwische sie sanft. Zum Abschluss gebe ich mit dem kleinen Finger etwas von der hellsten Farbe in den Augeninnenwinkel um einen Strahleeffekt zu erzielen. Die Lidschatten sind allesamt sehr buttrig und gut pigmentiert, der Auftrag gelingt spielend leicht und lässt sich ganz nach Belieben variieren. Mit meiner Catrice Base hält das Werk dann auch bis zu acht Stunden. Eine wirklich herrliche Alltagspalette für alle Mädels, die es natürlich lieben und gerne etwas in ein mehr als solides Qualitätsprodukt investieren!


-absolutely adore my Clinique eyeshadow palette in Morning Java-

Montag, 6. Januar 2014

Beautyclassics IV // Nuxe Huile Prodigieuse


In der Beautybag einer jeden Französin darf eines niemals fehlen: das Nuxe Huile Prodigieuse.
Ein Trockenöl, das im Handumdrehen verführerisch zarte Haut zaubert und krause Haare bändigt und noch dazu so unschlagbar sophisticated duftet. Sehr erwachsen und subtil, aber mit einem Hauch französischer Leichtigkeit. Gerade gibt es das Kultprodukt in der Love from Paris-Edition, die jedem Badezimmer einen Touch mehr Klasse und Stil verleiht. Im Sommer liebe ich die Schimmer-Version, im Winter mag ich auf den Klassiker aber nach keiner Dusche verzichten. Der schwere Glasflakon liegt perfekt in der Hand und dank dem Sprühknopf gibt es keine verhasste Sauerei, was oft ein Problem bei Ölanwendungen ist. Einziger Minuspunkt: wenn man das Produkt wie ich am ganzen Körper anwendet, braucht es sich relativ schnell auf was bei diesem Preis nicht gerade unwesentlich ist. Der Duft bedeutet für mich aber einfach nur Urlaub und Marilleneis, weswegen ich auch gerne bei imaginären Minusgraden zum Portemonnaie greife!

-one of the best oils ever: Nuxe Huile Prodigieuse-

Sonntag, 5. Januar 2014

Back to the Beach // St. Tropez Gradual Tan


Vielleicht habt ihr bereits bemerkt, dass hier zumindest thementechnisch gerade Urlaubsstimmung angesagt ist. Ich weiß wirklich nicht was mich momentan reitet, aber die teilweise echt paradiesischen Strände Europas spuken ununterbrochen in meinem Kopf umher - was auch an der bevorstehenden Klausurenphase liegen mag. Wenn wir gestern doch schon beim idealen Flanieroutfit für die französische Riviera waren, so sollten wir uns jetzt an einen passenden Teint machen. Seit ich dank der Lierac Sunific Autobronzant-Serie gute Selbstbräuner kennengelernt habe, möchte ich sie nicht mehr missen und liebe sie nahezu. Einen Klecks unter die Gesichtspflege gemischt und schon sieht man am nächsten Morgen wacher und vitaler aus! Dass die Bräunungsmittelchen immer wieder mit Orange-Unfällen und Streifenhörnchen assoziiert werden, finde ich wirklich schade, denn das richtige Produkt gepaart mit einer korrekten Anwendung können traumhafte Ergebnisse erzielen. St. Stropez (hach, wie passend) schwimmt ganz oben mit in der Riege der besten self tanning Produkte. Die Auswahl ist groß, die Preise relativ annehmbar und die Anwendung wird auf jeder Flasche Schritt für Schritt idiotensicher erklärt. Vorab: die Haut muss gut gereinigt sein, bevor ihr irgendeine färbende Creme auftragt, sonst kommt es zu unschönen Verfärbungen. Ein sanftes Peeling oder ein grober Schwamm reichen da oft schon völlig aus. Das Self Tan Bronzing Mousse ist der ideale Beginn für alle Schüchternen unter euch. Ob punktuell auf den Beinen aufgetragen oder gleich den ganzen Körper damit eingehüllt, die Konsistenz verleiht lediglich einen sommerlichen Glow. Das endgültige Ergebnis hält dann drei bis fünf Tage. Wer es ein wenig offensichtlicher mag, der dürfte mit der Gradual Tan Everyday Body Lotion und der dazu passenden Gradual Tan Everyday Facial Lotion bestens beraten sein. Beide pflegen die Haut nach der Dusche intensiv mit Feuchtigkeit und verleihen ihr ein gesundes Aussehen. Die Bräune hält hier bei einmaliger Anwendung sogar bis zu sieben Tagen. Und falls im Badezimmer trotz bester Vorbereitung (ich rate euch wirklich dringend dazu) etwas schief gelaufen sein sollte - es gibt mittlerweile sogenannte Tan Removers, die unerwünschte Färbungen wieder blass zaubern. Mein absoluter Fave ist übrigens die Facial Lotion, die sollte wirklich in keiner gut sortierten Beautybag fehlen, denn bei regelmäßiger Anwendung ersetzt sie an manchen Tagen sogar die Foundation! St. Tropez hat zudem eine Formulierung gefunden, die den oft unangenehmen Selbstbräunergeruch zu einem Großteil eindämmt.

-ladies, let us glow-

Freitag, 3. Januar 2014

Caudalie Vinoperfect Enzymatic Peel Mask



Enzymmasken sind gerade in aller Munde und nicht zuletzt der Hype um die famose Glycolactic-Version von REN lässt unser Bedürfnis danach noch ansteigen. Auch die französische Kultmarke Caudalie bietet in ihrer breiten Produktrange eine dieser Wundermasken an und so konnte ich mich natürlich nicht lange zurückhalten und musste sie testen! Die Textur der Vinoperfect Enzymatic Peel Mask ist extrem reichhaltig, beinahe fest. Auftragen lässt sie sich dennoch angenehm schnell und nach einer Einwirkzeit von gut zehn Minuten sollten die Fruchtsäuren auch schon wieder runter vom Gesicht. Dank dieser werden tote Hautschüppchen einfach aufgefressen, was ein wunderbar kribbelndes Gefühl verleiht und den Teint im Anschluss strahlen lässt.
Gerade für empfindliche Nasen sind diese Art Peelings in abgeschwächter Form den mechanischen mit integrierten Körnchen vorzuziehen, denn die Säuren arbeiten viel sanfter als die groben Scheuerpartikel.
Einziger Minuspunkt: Produkte dieser Sorte sind allesamt nicht gerade erschwinglich. Aber es lohnt sich - auch bei der Caudalie-Version kann ich ein deutliches Strahlen auf meinem Gesicht feststellen, Foundation und co. wirken nach der Anwendung viel gleichmäßiger und intensiver. Und der angenehm frische Duft der Vinoperfect-Serie lässt mich gedanklich auf grünen Sommerwiesen schwelgen! Übrigens: wer sich noch unsicher ist und erst langsam dieses Terrain für sich entdecken will, dem sei die Caudalie-Maske empfohlen.
Die kleine Größe ist doch um einiges günstiger als das REN-Exemplar und unter uns - ich liebe sie beide.

-love the Caudalie Enzymatic Peel Mask to brighten up my sallow face-

Donnerstag, 2. Januar 2014

Der Tag danach // Katerparty


Es ist Donnerstag und für viele beginnt das neue Jahr schon wieder mit reichlich Arbeit. Zwar bleibe ich selbst noch etwas verschont, die Klausurenphase rückt aber (mal wieder) gefährlich nahe und meine Planungskünste lassen erneut zu wünschen übrig. Nach der großen Feierei, im Idealfall begleitet von definitiv zu viel Alkohol, lockt es selbst beautyaffine Ladies nicht gerade an den Schminktisch, weswegen ich immer wieder gerne zu altbewährten Kater-Helferlein greife. Die lassen mich ruckzuck frisch aussehen, sind easy zu handhaben und in der Anwendung so gut wie idiotensicher, also genau das Richtige für alle "Ich-bin-mir-sicher-da-ist-noch-ein-Rest-in-mir"-Alkoholiker. Beginnen sollte man dabei stets mit einer großen Portion kaltem Wasser, das bewirkt Wunder und lässt einen wieder lebendig werden. Danach trage ich großzügig eine klärende Maske auf, vorzugsweise die Korres Wild Rose Brightening Mask, die einen fahlen Teint nahezu wegzaubert und kleine Unreinheiten, ausgelöst von der abstrusen Champagner-Vodka-Bier-Mischung, ausbessert. Die Paste wird danach erneut mit einem Schwall kaltem Wasser runtergspült, bevor mein Highlight folgt. Die Dr. Hauschka Augenfrische-Kapseln sind der Geheimtipp schlechthin, ein Wattepad reichlich damit tränken und ab damit auf die geschwollene Augenpartie. Durch die enthaltenen Pflanzenextrakte werden dunkle Ringe und Schwellungen reduziert, der Blick fällt deutlich wacher aus. Ich kenne kaum ein Produkt mit solch einem enormen Soforteffekt, ein Exemplar fliegt immer in meiner Beautybag herum. Auf Foundation verzichte ich an solchen Tagen immer, da will ich meiner Haut lieber den benötigten Freiraum zur endgültigen Regeneration bieten. Etwas pflegetechnische Unterstützung schadet aber nie, also darf ein großer Klecks Hydraluron nicht fehlen. Die durchsichtige Textur legt sich wie ein reiner Wassermantel um die Haut und wird vor der Tagespflege aufgetragen. Samtweiche Babybäckchen lassen jede noch so müde Katerfrau erstrahlen und mit praller Haut in die nächste Apotheke stolzieren. Neben den Augenkapseln ist ein Hauch Farbe auf den Lippen mein ultimativer Tipp gegen matte Partygesichter, die Korres Pomegranate Lip Butter leistet da durchgängig gute Dienste und riecht so unendlich gut nach Sommer! Nägel und Augen werden in einem hübschen Bronzeton umhüllt. Auf die Finger kommt einfach Essies Penny Talk, weil so praktisch: der ist nämlich gleichzeitig mein liebster Partynagellack, also muss ich kleine Makel nur ausbessern und schon bin ich wieder ausgehfertig. Übrigens trocknet dieser Metalliclack in Sekundenschnelle und sieht so wahnsinnig schön und besonders aus, dass ich es gar nicht richtig glauben mag. Und auch die Lider werden in Form des Maybelline Color Tattoos in On and on Bronze einer Blitzbehandlung unterzogen. Jetzt nur noch mehr als ausreichend Wasser und grünen Tee trinken, dann sollte morgen der fiese Kateruntermieter wieder von Bord sein. Ahoi!

-last night: the ultimate guide for tired party faces-

Mittwoch, 1. Januar 2014

rms Beauty // Eine Liebesgeschichte




2013 hatte trotz aller negativer Ereignisse auch ein paar schöne Seiten - nicht zuletzt deswegen, weil ich qualitativ hochwertige Naturkosmetik für mich entdeckt habe. Denn ich muss zugeben, dass mich Alverde und co. in den herkömmlichen Drogerien gerne abgeschreckt haben und auch heute bin ich alles andere als ein Fan dieser Labels. Das ist zwar schlecht für meinen Geldbeutel, aber gerade der organic beauty cosmos scheint mir in der Beautyszene unergründliche Tiefen aufzuweisen und es macht so unglaublich viel Spaß, sich durch all diese Schönheiten durchzusuchen und immer wieder auf neue Highlights zu stoßen! Neben Kjaer Weis und Ilia war 2013 wohl rms Beauty meine große Liebe. Praktische Glastiegel, die sich universell und mega easy einsetzen lassen und mit grandiosen Inhaltsstoffen auftrumpfen, kein Wunder also, dass es sich hierbei um das Herzensprojekt von Rose Marie Swift handelt, die nach einigen Allergieanfällen genug von herkömmlicher Kosmetik hatte und etwas wirklich Seriöses schaffen wollte. Meine Lieblinge sind derzeit der Lip Shine in Sacred - oh mein Gott, dieses subtile Pink ist wirklich der Oberburner, Sommer pur - der Uncover Up-Concealer in der hellsten Nuance, ein Lip2Cheek-Pot in Promise und der Buriti Bronzer, der für mich Perfektion in ihrer Reinform darstellt. Aufgetragen mit meinem Zoeva-Pinsel, der extra für cremige Texturen hergestellt wurde, erhalte ich ein wunderbar natürliches Ergebnis, das mich wie frisch aus dem Urlaub aussehen lässt. Zwar sind die Produkte allesamt nicht gerade billig, aber so wahnsinnig ergiebig und besonders, dass sich jeder Cent der Investition auf lange Sicht gesehen mehr als lohnt. Auf meiner Wunschliste für 2014: das Beautyoil, der Living Luminizer und die Raw Coconut Cream! rms Beauty gibt es in Deutschland übrigens bei Amazingy und Niche Beauty.

-my big 2013-love: rms Beauty-