Freitag, 30. Mai 2014

Clarins Colours of Brazil LE




Clarins ist in den letzten Monaten unweigerlich zu einem meiner liebsten Beautylabels geworden. Warum? Die oftmals einzigartigen Produkte halten eigentlich stets was sie versprechen, verleihen immer das gewisse Etwas und sehen niemals angemalt aus. Und dass die französische Kultmarke auch mit die schönsten Sommerpaletten auf den Markt bringt, das dürfte der ein oder anderen Liebhaberin wohl auch bekannt sein. Die diesjährige Colours of Brazil-Kollektion steht ganz unter dem Motto der Lebensqualität des quirligen Zuckerhutes und heizt auch uns Europäern so richtig ein. Besonders die Lidschattenpalette mit dem hammermäßigen blauen Eyeliner ist ein Traum, die Konsistenz ist buttrig-weich und lässt sich im Schlaf verblenden. Gerade die apricotfarbene Nuance macht im Handumdrehen frisch und lässt einen gebräunten Teint noch mehr strahlen. Das Bronzepuder besticht durch einen subtilen Glow, der die Haut beinahe weichzeichnet. Für Schneewittchen-Kinder finde ich den Ton zwar ein wenig zu sommerlich, zu meinem jetzigen Hautzustand passt er jedoch perfekt. Außerdem lassen sich die verschiedenen Felder auch prima als Eyeshadow verwenden, besonders wenn die Urlaubs-Beautybag mal wieder zu groß ausfällt. Natürlich verleitet auch das Packaging mal wieder zu Träumereien à la bella vita und frutti di mare. Sommerurlaub, where are you?

-maybe the most gorgeous summer collection this year-

Donnerstag, 29. Mai 2014

Estée Lauder Pure Color Envy Lipstick


Als Estée Lauder seine neuen Pure Color Envy Lippenstifte auf den Markt brachte, ging ein regelrechter Hype los. Alle Beautymädchen dieser Welt scheinen endlos begeistert, schwärmen von der schwerelosen Textur und der ultralangen Haltbarkeit. Im ganzen Netz keine einzige negative Review. Ich habe mich für Decadent entschieden, ein dunkler Rotton mit erheblichem Brauneinschlag, der schön zu meinen grünen Augen passt. Und in der Tat, der Lippenstift gleitet ganz easy über die Lippen und betont selbst in dieser Nuance keine unschönen Lippenfältchen. Die Farbe scheint nur ganz zart aufzuliegen, es rutscht nichts umher und der Tragekomfort ist gigantisch.
Für den Sommer werde ich mir noch Infamous holen, oder sollte es doch eher eine unauffällige Alltagsfarbe sein? Denn schließlich kann ich mir vorstellen, dass dieser Lipstick auch unterwegs und ganz ohne Spiegel bestens funktioniert!

-such a creamy and comfortable lipstick-

Mittwoch, 28. Mai 2014

Göttliche Sommertage // Caudalie Divine Serie




Als bekannt wurde, dass das Kultlabel Caudalie einen Duft zum allseits sehr beliebten Huile Divine rausbringen wird, war die Begeisterung natürlich riesig. Auch ich bin großer Fan des französischen Sommeröls, wie ich es gerne nenne, denn der Duft erinnert mich immer wieder an entspannte Tage an der Riviera.
Das göttliche Trio scheint nun also komplett:

Caudalie Huile Divine - um gleich anfangs mit dem Klassiker zu beginnen. Das wertvolle Trockenöl, bestehend aus einer Komposition von Trauben-, Hibiskus-, Sesam- und Arganöl, macht Haut und Haare geschmeidig weich und hüllt sie in einen sehr subtilen und warmen Duft. Besonders praktisch finde ich den Sprühkopf, so ist ein hygienischer Auftrag stets garantiert und die Menge lässt sich easy dosieren. Die Reste massiere ich gerne in die Nagelhaut ein. Das Öl ist nicht so glitischig wie viele seiner Geschwister und zieht ganz flott ein.

Caudalie Parfum Divin - darauf hat die Beautywelt gewartet! Der Duft wurde in einer Zusammenarbeit von Mathilde Thomas (Caudalie-Gründerin) und dem Parfumeur Jacques Cavallier kreiert. Er soll an die legendären Huile-Divine-Elemente erinnern und diese für eine längere Zeit konservieren. Bulgarische und marokkanische Rose, Vanille, Zeder und rosa Pfeffer machen das Parfum extrem sinnlich, lassen die Trägerin eine ganz eigene Anmut und Wärme ausstrahlen. Ich trage den Duft am liebsten großzügig als Bodyscent auf den ganzen Körper auf, was durch die leichte Umsetzung auch durchaus machbar ist. Das köstliche Öl und dessen passender Begleiter sind so auch noch Stunden nach dem Duschen wahrnehmbar.

Caudalie Jambes Divines - der Bronzer für die Beine hat bereits für viel Furore gesorgt, erschienen ist das Produkt bereits letzten Sommer. Anfangs gestaltete sich der Auftrag zugegeben etwas schwierig, doch mit sorgfältig rasierten und gepeelten Beinchen gelingt auch das. Eine klitzekleine Menge reicht bereits aus, sonst wirds mit dem Verteilen zu kompliziert. Die cremeartige Konsistenz tönt die Beine nach dem Einziehen in eine dezente Urlaubsbräune und wird bei dem nächsten Wasserkontakt einfach runtergespült. Klingt easy, ist es auch!

-feel divine with Caudalie-

Sonntag, 25. Mai 2014

Blogtipp // Lipstick with some Sunshine




 via LWSS

Tamira ist wieder eine der Blogperlen in der riesigen Beautywelt, die man so schnell nicht mehr vergisst, über die ich mich auch noch Monate nach ihrer Entdeckung freue. Lipstick with some Sunshine besticht durch tolle Fotos, liebevoll ausgewählte Produkte und eine sympathische Autorin. Der Blog ist wie ein überaus gelungenes Bilderbuch, ich könnte mich stundenlang darin verlieren. Definitiv einen Sonntagsklick wert!

-such a lovely beautyblog-

Mittwoch, 21. Mai 2014

Lippenbekenntnisse // Kiyoko Organic Lipbalm



Ich vertraue seit gut einem Jahr auf den sagenumwobenen Nuxe Rêve de Miel, habe bereits den zweiten Tiegel in Gebrauch und bin schlichtweg verknallt. Ich habe bisher kein besseres Lippenprodukt gefunden (und ich habe viel getestet!) und für einen Zehner ist es so ergiebig, dass sich die Investition gleich dreimal lohnt. Einen Haken hat die Sache dann aber: tagsüber finde ich die Textur zu samtig und reichhaltig, ich will mir diesen extra Pflegekick lieber für abendliche Rituale aufsparen. Von der Stiftform war ich beinahe enttäuscht, kein Vergleich zum Original. Natürlich geht die Suche weiter und hängen geblieben bin ich bei Kiyoko. Das kleine niederländische Naturkosmetik-Label stellt seine Lippenpflege in einer eigenen Manufaktur her und achtet dabei auf einhundert Prozent grüne Inhaltsstoffe. Entwickelt wurde das entzückende Tübchen übrigens aus dem Grund, weil man keine schönen und gleichzeitig natürliche Balms finden konnte. Hej, und mit Ästhetik kriegt man mich ja immer! Die Etiketten werden übrigens einzeln per Hand aufgeklebt, in der Massenabfertigungsindustrie wirklich ein Seelenpflaster. Kakobutter, Vitamin E, Lanonlin und japanisches Wachs sollen für butterweiche Kussmünder sorgen (was die Kombi auch wirklich solide tut), während ich die Textur kurzerhand in ein Allround-Produkt umgewandelt habe. Die vaselinartige Masse kommt nämlich auch super mit Frizz und trockenen Stellen klar, das macht es für mich umso mehr zu einem unterwegs-Begleiter. Außerdem liebe ich metallische Tuben und die Niederlande. Was läge da also näher als eine kleine Liebeserklärung? Aus irgendwelchen (unerfindlichen) Gründen bin ich sogar zu der Annahme gekommen, dass man mit Kiyoko möglicherweise und zumindest punktuell juckende Mückenstiche und stechende Sonnenbrände lindern kann. Wird in akuten Zuständen getestet und dann berichtet! Den sympathischen Exportschlager könnt ihr übrigens bei GreenGlam kaufen.

-a new organic lipbalm addition to the market-

Dienstag, 20. Mai 2014

Haarige Lieblinge // Sachajuan & Aesop



Haartechnisch befinde ich mich gerade in einer kleinen Experimentierphase, denn mal wieder versuche ich die für mich perfekte Pflege zu finden. Während alle Welt so grenzenlos begeistert von diversen Kokosölen zu sein scheint, findet das meine Mähne höchstens semioptimal. Das Zeug riecht (und schmeckt) zwar verdammt lecker, so unendlich viel Feuchtigkeit wie angepriesen spendet es meinen strapazierten Haaren auch über Nacht dann aber bei Weitem nicht. Bereits vor einigen Monaten war ich schon sehr angetan von den Aesop-Shampoos und war unheimlich neugierig, ob sich diese Begeisterung auch auf die Maske übertragen wird. Und was soll ich sagen?
I love it. Die intensiv nach Rosen duftende Textur belebt meine trockene Kopfhaut richtig und beruhigt sie nach dem Waschen für mindestens zwei bis drei Tage. Ich lasse sie gut und gerne mal eine Stunde einwirken, danach sind selbst meine splissigen Spitzen wieder wie geheilt. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich selten das Gefühl habe, dass eine Kur wirklich etwas bringt, aber bei diesem Exemplar wurde ich belehrt. Seit ungefähr drei Wochen verwende ich sie alle sieben Tage und bin erstaunt, was so eine Extraportion Pflege ausmachen kann. Zudem sieht die Tube ultrahübsch aus und ist sehr ergiebig, selbst bei meinem dicken Haar brauche ich nur eine etwa walnussgroße Menge. Meine Wasch-Lieblinge habe ich MDC Cosmetic zu verdanken. Ich durfte die momentan ziemlich gehypte Sachajuan-Produkte testen und habe mich besonders in das Scalp-Shampoo verliebt. Nicht, dass ich von Skandinaviern mal enttäuscht worden wäre, aber wie den nordischen Genies stets ein Coup gelingt, weiß ich einfach nicht. Das Shampoo ist beinahe geruchslos, sehr sanft und reinigt super gründlich. Weil ich in letzter Zeit etwas mit juckender Kopfhaut zu kämpfen hatte, bin ich um alle Linderungs-Kandidaten froh.
Und hej, it works! Zusammen mit dem Conditioner glänzt meine Mähne nach jeder Wäsche und ich habe das Gefühl, dem Schritt einer perfekten Pflege zumindest drei große Schritte näher gekommen zu sein.

-love your hair and your hair loves you-

Sonntag, 18. Mai 2014

The Foundation Thing

Mit den wirklich wichtigen Dingen im Leben ist das immer so eine Sache - sie müssen sich bisweilen (sehr) langsam entwickeln, man muss nach und nach das nötige Vertrauen aufbauen und Perfektion wird sowieso angestrebt. Egal ob Liebe, Wohnung oder Job und bei der Teintfrage gestaltet sich diese Thematik nicht anders. Ich war nie ein Foundation-Mädchen, habe nie Puder oder etwas ähnliches verwendet und war stets dankbar um meine von Natur aus reine Haut. Da braucht es auch nicht viel, denn dieser Segen sollte nicht mit unnötig viel Produkt zugekleistert werden. Mittlerweile kann aber auch ich nicht mehr die Hände von optimierenden Helferlein lassen und genieße jedes Mal den Anblick eines strahlenden Hautbildes. Denn Rouge und Konsorten sehen auf einer gut ausgeglichenen Basis gleich nochmal ganz anders aus. Wichtig waren mir immer zwei Faktoren: es darf im Laufe des Tages möglichst wenig bis nichts verrutschen und meine Haut muss durchschimmern! Professionelle Make-Ups wie die Estée Lauder Double Wear Foundation waren noch nie mein Ding, damit fühle ich mich wie ein Indianer. Seit ein paar Monaten habe ich eine Hand voll Favoriten, die es hier zu teilen gilt:

Clinique Moisture Surge CC Cream - das erste Teintprodukt in meiner Routine, das ich wirklich täglich benutzt habe. Es spendet meiner trockenen Haut genug Feuchtigkeit und verleiht diesen super dewy Glow. Gewiss nichts für Mädels, die mit Unreinheiten zu kämpfen haben, für mich jedoch perfekt.
Leider eine Sommer-Variante, da selbst die hellste Farbe noch recht dunkel ist.
Bobbi Brown Luminous Moisturizing Treatment Foundation - mein Winterhighlight, denn Alabaster ist die absolute Erfüllung eines Schneewittchen-Traumes. Foundation ist in diesem Falle eine kleine Übertreibung, denn das Produkt wirkt viel mehr wie eine gute Pflege, die ein wenig ausgleicht.
Der Teint sieht einfach nur gesund aus und der Duft ist herrlich (hmm, Lavendel)!
Bobbi Brown Tinted Moisturizer Oil Free - ein ganz heißer Sommer-Kandidat, denn die ölfreie Formulierung garantiert einen Anti-Specklook. Eine easy Textur, die sogar mit den Fingern im Handumdrehen zu verblenden ist und perfekt mit der Haut verschmilzt.
Lancôme Miracle Air de Teint - ein nahezu flüssiges Produkt, das auf der Haut puderähnliche Eigenschaften entwickelt und mit der L'Oréal Nude Magique Foundation zu vergleichen ist. Für mich sind diese Schätzchen echte Innovationen, das Tragegefühl ist einzigartig. Besonders gerne greife ich danach, wenn meine Haut dank Hormonstau ein wenig rumzickt und zu glänzenden Stellen neigt. Nachpudern ausgeschlossen!
Bobbi Brown Tinted Moisturizing Balm - mein momentaner Liebling besticht nicht nur durch den äußerst hübschen Glastiegel, auch SPF 25 und die reichhaltige Textur sprechen für sich. Wenn es mal wieder schnell gehen muss, trage ich das Produkt einfach wie meine Tagescreme auf und bin gleichzeitig vor schädlichen UV-Strahlen geschützt. Definitiv die teuerste Alternative in meiner kleinen Sammlung, dafür wird sie ewig halten. Und ein richtiger Wow-Glow sei Euch garantiert!

All diese Vorschläge sind wenig bis leicht deckend, wer wirklich kaschieren will, sollte zu anderen Produkten greifen. Ich trage meine Foundation derzeit am liebsten mit dem Zoeva Buffer auf, das Finish ist natürlich und gleichzeitig nahezu makellos. Merke: die wenigsten Frauen benötigen eine großflächige Grundierung, punktueller Auftrag reicht in den meisten Fällen völlig aus und sieht einfach echter aus. Wenn ich in Frankreich bin, wird auf jeden Fall wieder die Bourjois Healthy Mix eingepackt, meine liebste Drogerie-Foundation! Bisweilen leider restlos aufgebraucht und deswegen nicht auf dem Foto.

-finally discovered my foundation faves-

Freitag, 16. Mai 2014

Beauty-Crush // &other Stories Moroccan Tea-Serie




Dass ich die &other Stories Moroccan Tea-Serie irgendwie lieben werde, war mir bereits beim Durchlesen der Shopbeschreibung klar. Man muss sich nur mal die Knackpunkte vor Augen führen: feinste Tee-Aromen (I adore it) treffen auf Ben Gorham (richtig, das Byredo-Superhirn) und verschmelzen zu einer absolut perfekten Symbiose, die mir immer wieder gute Laune schenkt. Auch wenn ich mich kulinarisch eher zu den Kaffee-Anhängern zähle, so fesseln mich Teenuancen auf olfaktorischer Sinnesebene jedes Mal erneut. Sie strahlen eine frische und dennoch wohlige Atmosphäre aus, auch Stunden danach fühlt man sich wie frisch geduscht. Verwende ich das leichte Bodyspray, werde ich unter Garantie darauf angesprochen. Und dann stand ich in Berlin hautnah vor dem Regal. Und war baff. Meine Güte, das Zeug ist ein Geniestreich! Kein Wunder also, dass die Dame erst ins Lager rennen musste, um mir dir sagenumwobene Handcreme zu organisieren. Zugeschlagen habe ich dann noch bei der Handlotion und eben dem Bodyspray. Erstere werde ich an wärmeren Tagen zu einer ultraleichten Körperpflege umfunktionieren (dann wird mein Spray noch länger duften), denn zur Handpflege ist sie mir dann doch zu wenig nährend. Heute bereue ich es, dass ich nicht noch das Scrub und das Bodysoufflé eingepackt habe, ich könnte mich in diesem Duft wälzen und baden gleichzeitig. Bei der nächsten Bestellung oder Livebesichtigung werden die andern Schätzchen definitiv ebenfalls eingepackt und ein Handcreme-Vorrat von mindestens fünf Stück ist Pflicht! I am in love.

-the best highstreet-label scent ever-

Montag, 12. Mai 2014

Beauty aus dem Apotheken-Schrank


Spätestens seit dem berühmten French Pharmacy Beautyhype, der wohl durch Bioderma und Konsorten ausgelöst wurde, sind die Pflegeschränke sämtlicher Schönheiten prall gefüllt mit Apotheken-Produkten. Was im ersten Moment unsexy klingt, wirkt auf den zweiten Blick oft Wunder. Auch ich bin einigen Schätzchen mittlerweile mehr als verfallen und ein Leben ohne mein heiß geliebtes Phytoneutre Tiefenreinigungsshampoo kann ich mir beinahe nicht mehr vorstellen. Standortmäßig bin ich übrigens mit einer guten Portion Glück gesegnet, denn Frankreich erreiche ich ohne Umwege in gut zwanzig Minuten. Die perfekt sortierten Apotheken dort erinnern viel mehr an ein Skincare-Paradies und bleiben von medizinischer Kälte verschont. Ich gebe jedes Mal ein kleines Vermögen aus, doch das ist für mich völlig in Ordnung, denn manche Produkte sind zu einem Ritual geworden und ich vertraue auf ihren Effekt. Immer im Kühlschrank lagern die Dr. Hauschka Augenfrische-Kapseln (I know, das dürfte kein Geheimnis mehr sein) und auf das La Roche-Posay Serozinc-Spray ist während stressiger Hormon-Achterbahnfahrten auch stets Verlass. Die Avène Cold Cream ist mein winterlicher Lifesaver und wenn man Glück hat, ergattert man auch noch saftige Rabatte in den örtlichen Pharmacien (ich sage nur zwei 500ml Bioderma-Flaschen für 10€). Mein neuester Zugang ist das Lierac Body-Slim Gel, das Cellulite erfolgreich und sichtbar bekämpfen soll. Ich teste und berichte (riechen tut es schon mal göttlich!). Das Schöne: mittlerweile stocken viele deutsche Apotheken auf und bieten tolle Labels an, so sind Nuxe und Rene Furterer auch hierzulande keine fremden Begriffe mehr. Und wenn ich mal arg im Stress bin und la vie est belle nicht umsetzbar ist, bestelle ich gerne online. Eine der besten Auswahlen hat die Europa Apotheek zu bieten. Da gibt es von Avène, über Caudalie bishin zu Weleda alles was das Beautyherz begehrt und selbst die Dorfgrazien dürfen in den Genuss der stilvollen französischen Pflegekultur kommen!

-love my pharmacy skincare-

Donnerstag, 8. Mai 2014

Lieblingsstück // Jewelberry Medium Pearls Ring



Monatelang geisterte dieser wunderbare Ring in meinem Kopf herum, Hanna hatte in mir den scheinbar unumgänlichen Wunsch ausgelöst. Mittlerweile ist Jewelberry, übrigens ein Münchner Label, ein kleines Phänomen und alle Beauties recken die Hände danach. Ich bat die beiden Designerinnen Margarita und Lily zum Interview und wurde mit dem tollen Medium Pearls Schätzchen belohnt. Merci beaucoup noch einmal dafür, ich trage ihn in Ehren und am allerliebsten mit MAC's RiriWoo-Lack (siehe Instagram)!

1. Wie kam die Idee zu Jewelberry?
Die in Bulgarien geborene Schmuckdesignerin Coco Turtureanu studierte an der Akademie der bildenden Künste in München. 2005 gründete sie ihr Schmucklabel JEWELBERRY.  Zuvor lief es unter dem Namen Erdbeerpony, mit einer Schmucklinie für junge Frauen und einer Linie mit Kinderschmuck. Coco fing an Schmuck zu designen, weil sie oft die feinen, filigranen femininen Schmuckstücke, die sie auch gerne selber trägt, nicht in Deutschland finden konnte.
2. Wo findet man im Netz die schönsten Inspirationsquellen zur Schmuckthematik?
Schwierig...wahrscheinlich Pinterest!
3. Wollt Ihr Jewelberry zu einem internationalen Label ausbauen oder ist es mehr ein Hobby für Euch?
Klar! Auf keinen Fall ein Hobby, wir machen das ja schon seit neun Jahren hauptberuflich. Ein Traum wäre irgendwann ein toller und individueller Jewelberry Store in jeder größeren Stadt. Für den Anfang Berlin und Barcelona.

4. Welchen Schmucktrend dürfen wir 2014 nicht verpassen?
Feine filigrane Ringe, auch oben über dem Knöchel getragen, Materialmix (Gold, Rosé und Silber) und zarte, dünne Ketten in Silber und Gold mit Glücksmotiven.
5. Könnt Ihr andere (deutsche) Schmucklabels von Jungdesignern empfehlen?
Leider nicht wirklich. Wir waren erst auf der Inhorgenta, der größten Schmuckmesse, aber alles hat man schon gesehen. In Paris, London und New York ist das natürlich wieder eine andere Sache.

-obviously the most gorgeous rings made in Germany by Jewelberry-

Mittwoch, 7. Mai 2014

What's in my Beauty-Bag Part I


Von nun an soll eine Kategorie, die ich auf anderen Blogs wirklich sehr liebe und schätze, auch hier eine Tradition werden. What's in my Beauty Bag verschafft auch mir einen Überblick über all die Produkte, die ich im Alltag immer wieder gerne benutze und erinnert mich hoffentlich an das ein oder andere vergessene Goldstück. Gerade steht mir der Sinn nach einem sonnengeküssten Teint, dabei bleiben die Augen meist recht unbetont. Seit einer Weile tusche ich den unteren Wimpernkranz gar nicht mehr und ich liebe den Effekt. Dafür sollten allerdings sämtliche Augenschatten und Überbleibsel der letzten Nacht ausradiert werden, weswegen ich kontinuierlich auf mein &other Stories CC Quad zurückgreife. Die vier verschiedenen Nuancen decken so ziemlich jede Unreinheit ab und das rote Feld retuschiert blaue Augenringe. Darüber gebe ich gerade am liebsten den Estée Lauder Ideal Light Highlighter, der ähnlich wie der berühmte Touche Éclat von YSL funktioniert und durch integrierte Perlmuttpartikel das Licht besser reflektiert, was die betonten Stellen strahlen lässt. Wenn ich gänzlich auf Lidschatten verzichte, ziehe ich gerne einen Lidstrich und das funktioniert mit dem &other Stories Kajal in Mohair Khaki fix und einfach. Das dunkle Waldgrün, das über und über mit goldenen Reflexen durchzogen ist, schmeichelt meiner Augenfarbe perfekt und verleiht das gewisse Extra. Ein Beautytrick, der immer geht. Den Teint frische ich mit dem Chanel Les Beiges Puder in N°50 (eine der dunkleren Nuancen) auf, das so herrlich riecht, dass es mich immer von der Côte d'Azur träumen lässt. Caudalies neue Polyphenol-Serie beinhaltet auch eine Augen- und Lippencreme, die ähnlich wie ein Primer glättend und ausgleichend wirken soll. Ich verwende sie am liebsten unter dem Lippenstift, die Textur füllt kleine Fältchen perfekt auf und fühlt sich angenehm leicht an. Darüber mein über alles geliebter Estée Lauder Lipstick in Coral Tangerine und der Sommer könnte kommen!

-current beauty faves part I-

Montag, 5. Mai 2014

Beauty-Talk with // Madeleine Alizadeh


 all Pictures via DariaDaria

DariaDaria lese ich seit Beginn der traumhaften Karriere von Madeleine Alizadeh - die gebürtige Wienerin ist einfach unheimlich sympathisch, authentisch und natürlich wunderschön. Nie kann sie genug von Reisen bekommen und lässt ihre Leser stets mit extrem hübschen Schnappschüssen an ihren manchmal wirklich beneidenswert tollen Erlebnissen teilhaben. Bei all den glamourösen Events, auf denen sie nicht selten gern gesehener Stammgast ist, bleibt sich die Schönheit immer treu, schreibt auch mal über sehr ernste Themen. Alleine Madeleines Fotos sind eine Augenweide (kein Wunder, sie ist gelernte Fashion-Fotografin!) und auch das Thema Beauty ist bei ihr stets aktuell. Seit April ist sie nun sogar das Bloggergesicht von Estée Lauder, höchste Zeit also, ihr ein paar knackige Fragen zum Thema zu stellen!

1. Liebe Madeleine, was sind Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik?
Estée Lauder Double Wear Stay in Place Make Up, Mac Mineralize Blush, Dr. Hauschka Waschcreme, Weleda Skin Food und die Benefit They’re Real Mascara!

2. Dein absoluter Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?
Sehr viel Wasser trinken und immer Sonnenschutz verwenden.

3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?
Von Nivea lasse ich die Finger, da sind oft hormonelle Stoffe drin und die Produkte sind sehr billig hergestellt.

4. Verrate uns Deine Lielingslabels!
Dr. Hauschka, Karmameju, Weleda, Estée Lauder, Shu Uemura, Rodial und Bareminerals.

5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?
Less is more - ich verwende sehr wenige, dafür ausgewählte Produkte. Die Haut kann leicht
überbeansprucht werden und man sollte ihr genug Zeit zum Erholen geben :)




-talked with Madeleine Alizadeh about her favourite beauty stuff-

Sonntag, 4. Mai 2014

Maracuja-Power für die Haare



Ich hatte ja bereits angedeutet, dass die Sommerlancierungen meine liebsten im Beautybereich sind. Die meisten Produkte können etwas besonderes und es scheint, als halte der Großteil auch diese Versprechungen. Weil ich liebend gerne schwimme und während der warmen Tage beinahe jeden Abend meine Bahnen ziehe, leiden meine Haare dank UV-Strahlen und Chlor natürlich immens. Meine von Natur aus tockene Mähne verwandelt sich dann und wann gerne mal in wüstenähnliches Gebiet und in manchen Momenten weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Sonnenschutzsprays speziell für die Haare sind deswegen schon lange fester Bestandteil meiner Sommerroutine und dieses Jahr darf es eine Stufe weiter gehen. Das Goldwell After Sun Treatment soll Schäden innerhalb nur einer Minute reparieren und die Krause wieder samtig weich pflegen. Wie sich die Kur dann so im Alltagstest macht, konnte ich bis dato natürlich noch nicht ausfindig machen, einem ersten Probelauf wurde sie jedoch bereits unterzogen. Alleine der Duft ist so grandios und erinnert mich an einen fruchtigen Cocktail. Maracuja, Papaya oder Mango, es muss etwas aus dieser Riege sein. Ich habe das Produkt etwa fünf Minuten einwirken lassen (was diese empfohlenen Einwirkzeiten betrifft, übertreibe ich gut und gerne mal) und danach gründlich ausgespült. Für eine Extraportion Glanz gehe ich zum Schluss bei jedem Waschen mit einem kalten Strahl über die Haare, das schließt die Schuppenschicht (die somit Licht besser reflektiert)  und macht mich nebenbei härter im Nehmen. Danach hatte ich gute zwei Tage weiches Nixenhaar und erhoffe mir für den Sommer zumindest ein bisschen weniger Spliss als sonst. Falls dieser Wunsch für einen guten Zehner tatsächlich in Erfüllung gehen sollte, dann ist mein Sommer schon gerettet!

-an exotical treatment for beach hair-

Freitag, 2. Mai 2014

Enjoy your healthy Beauty on Alabaster Mädchen

Dass ich momentan super gerne zu Alternativen aus der Naturkosmetik greife, das wird der ein oder anderen treuen Leserin bestimmt aufgefallen sein. Zwar setze ich (noch) nicht gänzlich auf den grünen Zweig, nach und nach will ich jedoch immer mehr Produkte kennenlernen und für mich richtig einzusetzen wissen. Was da momentan so auf meinem Speiseplan steht, das könnt ihr gerade in meinem Gastpost auf Alabaster Mädchen nachlesen!

-wrote about my current organic beauty faves for Alabaster Mädchen-