Samstag, 1. August 2015

The Bobbi Brown Brush Show


Pinsel und allgemein Beautytools erfreuen sich bei mir immer größerer Beliebtheit. Es hat etwas gedauert, bis mich die Thematik begeistern konnte, denn zugegebenermaßen kam ich vor meiner Beautygloggerzeit auch ganz gut mit zwei bis drei Exemplaren (Zweckentfremdung heißt das Stichwort!) klar. Wie in so ziemlich jedem anderen Bereich auch, bringt einem aber selbst die tollste Ausrüstung nichts, wenn das Grundwerkzeug nicht stimmt. "Die richtigen Makeup-Utensilien sind ebenso wichtig wie das Makeup selbst." Oh yes Bobbi, das habe ich mir gemerkt! Ich durfte die Bronzer-, die Eyeliner- und Foundation-Brush testen und habe mich vor allem in ein Schätzchen ganz besonders verknallt:

Bobbi Brown Bronzer-Brush - das ist er, mein Star der Runde. Ich liebe Bronzer, aus meiner täglichen Routine ist dieses Produkt wirklich nicht mehr wegzudenken. Die Cremeversion von RMS funktioniert zur Not auch gut mit den Fingern, bei Puderprodukten muss definitiv ein Pinsel her. Die Bobbi Brown Bronzer Brush ist aus super weichem Ziegenhaar gefertigt und von der Größe recht opulent, was ich total klasse finde. Die Härchen sind fest gebunden, wodurch man nur wenig Bronzer aufnehmen muss, um ein gut sichtbares Ergebnis zu erzielen.
Der große Kopf verblendet im Handumdrehen unschöne Ränder und lässt das Gesicht in einem natürlichen und sonnengeküssten Finish erstrahlen. I love it!

Bobbi Brown Foundation-Brush - bereits hier und hier habe ich mich auf Foundationpinsel-Terrain begeben und schätze kostenintensivere Brushes seitdem sehr. Auch mein Zoeva-Liebling leistet durchaus gute Dienste, ein qualitativ sehr hochwertiger Pinsel kann aber dennoch das Maximum aus jeder Foundation rausholen. Der abgeflachte Pinselkopf ist eher klein und perfekt für Mädels mit tendenziell wenig Gesichtsfläche. Ich muss ein wenig Zeit investieren, bin aber erstaunt über die perfekte Deckkraft, die der Pinsel liefert! Normalerweise arbeite ich mit Buffer, was mir die Anwendung dieser Brush anfangs etwas erschwert hat. Hat man Dreh aber mal raus (immer von der Mitte nach außen hin vorarbeiten), ist das Verblenden ein Kinderspiel. Verwende ich vor allem dann, wenn ich langanhaltende Deckkraft benötige (Partynächte) und das Makeup perfekt sitzen soll.

Bobbi Brown Eyeliner-Brush - ich trage super selten klassischen Geleyeliner (liegt aber auch nur an meiner fehlenden Perfektionsfähigkeit), weswegen ich eine für mich abgeschwächtere und leichter umzusetzende Form auserkoren habe. Entlang des Wimpernkranzes trage ich eine feine Linie mit mattem, dunkelbraunen Lidschatten auf (mein Liebling ist MACs Handwritten), das verdichtet die Wimpern optisch und lässt die Augen schön katzig wirken. Dazu ist dieser konisch geformte Pinsel perfekt, durch die feinen Härchen wird Puderlidschatten schon gleich beim Auftrag verblendet, was Zeit und Geduld spart.

-do you already know the brushes by Bobbi Brown?-

P.S.: Die Gewinnerin des Buches wurde ausgelost und hat eine Mail im Postfach, bitte checken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen