Dienstag, 29. September 2015

Beauty-Talk with // Swantje Bernsmann from THE ORIGINAL COPY


Und weiter geht es mit geballter Ladies-Beautypower! Heute habe ich mir Swantje Bernsmann ins Boot geholt, die eine echte Institution im Beautybusiness ist und sich erst kürzlich aus der Redaktion der deutschen Cosmopolitan zurückgezogen hat. Die sympathische Münchnerin nimmt weder sich selbst, noch Nagellack zu ernst (siehe auch Instagram) und erfrischt auf ihrem Blogazine The Original Copy immer wieder mit neuen Blickwinkeln auf die Glamourwelt. Swantje ist der Typ Mädchen, mit denen man bei lauwarmem Bier um die Häuser ziehen will und die man einfach bewundert (und trotzdem super cool findet)! Mit einem umwerfenden Lächeln und dem perfekt sitzenden Lidstrich erzählt sie uns heute von ihren Beautyhabits. Das war eine ganz klare Sache nachdem ich der Redakteurin im August schon Rede und Antwort stehen durfte!


 1.  ­Liebe Swantje, verrate uns Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!


Schwere Frage, nächste Frage – das wäre meine Wunschantwort. Sich zwischen all den schönen Beauties da draußen entscheiden zu müssen, ist für mich eine richtige Qual. Aber gut: Augen zu und durch.Wer mich kennt oder meinen Blog schon gelesen hat, der weiß, dass ich großer Fan von dekorativer Kosmetik bin. Daher sind meine fünf Favoriten bis auf ein Produkt auch nur aus der Schminke-Ecke:

Eins meiner liebsten Produkte ist definitiv der Color Riche Lippenstift in der Farbe Julianne aus der Collection Exclusive von L’Oréal Paris, denn hier stimmt alles: Preis (10 €), Textur (matt), Farbe,Packaging (matt schwarz), Haltbarkeit (mehrere Stunden) und dann auch noch in der Drogerie erhältlich. Muss ich noch mehr dazu sagen? Ich glaube nicht. Es ist einfach ein rundum gelungener Lippenstift, bei dem es, im Gegensatz zu Modellen von YSL oder Chanel, auch nicht allzu sehr schmerzt, wenn er kaputt geht oder man ihn verliert.

Mein zweiter Favorit ist eine ziemliche Neuentdeckung, aber schon ganz tief in meinem Beautyherz verankert. Die Rede ist von Glossier’s Perfecting Skin Tint (ca. 20 €, bis jetzt nur Amerika erhältlich). Während meines New York Besuchs vor kurzem habe ich den Moment genutzt und mal eben das gesamte Sortiment von Glossier geshoppt. Glossier ist die Eigenmarke des US-Überblogs Into the Gloss, die allein durch ihren Launch weltweit für viel Furore gesorgt hat. Gerade der Skin Tint hat es mir angetan. Seine Deckkraft liegt zwischen Foundation und CC-Cream und lässt sich aufgrund seiner flüssigen Konsistenz am besten mit einem Beautyblender auftragen. Das Finish ist super natürlich und leicht glowy. Noch dazu macht sich das schöne Fläschchen so schön im Bad. Coolness in a bottle – große Beautyliebe!

Favorit Nummero Drei ist aus Bella Italia und kommt aus dem Hause Giorgio Armani. Schon der Name des flüssigen Bronzers Maestro Liquid Summer macht mir jeden Morgen gute Laune. Wenn man den Dreh einmal raushat, das Gesicht mit der wässrigen Konsistent zu konturieren, erhält man einen Teint, der besser aussieht als wäre man wirklich von der Sonne geküsst worden. Die gesunde und hautschonende Variante, die einen sicher durch den fahlen Winter bringt.

Beautyhighlight #4 ist ein Gesichtsscrub, das gleichzeitig als Maske funktioniert: das Sugar Face Polish der Marke Fresh. Leider sehr teuer (ca. 90 €), aber jeden Penny wert. Ich habe das Produkt während meiner Cosmopolitan-Zeit für einen Artikel getestet und den Tipp, den ich im Internet von einem wahren Beautyprofi dazu gelesen hatte, gleich mit ausprobiert: das Scrub auf das Gesicht auftragen und dann eben nicht gleich abwaschen, sondern noch zehn Minuten einziehen lassen. Abwaschen und die neue Babyhaut genießen. Ich sag’s euch: danach sieht man aus wie frisch geboren!

Lieblingsprodukt 5 ist ein simpler Lidschatten von Bobbi Brown. Der Mono mit der Farbe Slate (ca. 25 Euro) ist genauso ein Allrounder wie der Nars Blush in der Farbe Orgasm: er passt immer: sowohl bei Smokey Eyes zu stark getuschten Wimpern, als auch als leichte Kontur in der Lidfalte bei sonst ungeschminkten Augenpartien. Ein Produkt, was immer (also wirklich i-m-m-e-r) in meiner Beautybag mitreist.

  2.  Dein Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?

Schminkt Euch ab! Ich kann einfach immer noch nicht glauben, dass es da draußen so viele Mädels gibt, die abends geschminkt ins Bett gehen. Wenn man sich mal überlegt, wo man an einem Tag überall gewesen ist, was man mit seinen Händen alles angefasst hat und sich anschließend ins Gesicht gefasst hat. Und mit dieser von Bakterien und Schmutz übersähten Haut soll ich mich jetzt acht Stunden ins Bett legen und meiner Haut die Luft zum Atmen nehmen? Merkste selbst, ne?! Noch besser: direkt abschminken, wenn man abends nach Hause gekommen ist. So schenkt ihr eurer Haut noch mehr „freie Zeit“.


3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?

Spontankäufe bei Haartools! Bei Föhns, Glätteeisen, Lockenstäben & Co. gibt es immense Unterschiede in Preis und Leistung. Was teuer ist, ist nicht gleich gut und andersrum. Das Produkt der Begierde lieber nochmal im Internet recherchieren und Meinungen auf Blogs einholen. Das spart am Ende kaputt geglättete Haare und Frisuren, die aussehen als hätte man gerade in die Steckdose gelangt (#hellofrizz). 


4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!

Verpackungstechnisch stehe ich auf alles von Chanel, Yves Saint Laurent, Tom Ford und Givenchy. Die Produkte sehen einfach alle so hochwertig und cool aus. Was mir in letzter Zeit optisch aber auch immer mehr Freude bereitet, sind die Verpackungen naturnaher Labels wie zum Beispiel Kjaer Weis. Es ist so schön zu sehen, dass Naturkosmetik auch richtig cool aussehen kann und darüber hinaus auch noch mithalten kann, was Konistenzen und Farben angeht. Auch in Sachen Pflege schlägt mein Herz in letzter Zeit für kleine Labels wie Herbivore, Verso und ganz besonders für Muti Care, die mich mit ihrem Design echt umhauen. Bei Muti handelt es sich sogar um ein Münchner Start-Up, das so langsam richtig Fahrt aufnimmt. Kein Wunder bei diesen cleanen Tiegeln und der hübschen Website. Noch dazu stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. So soll's sein!



5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?


Hasche nicht jedem Trend hinterher! Sobald man sich verkünstelt und nur noch mitläuft, um vorne mit dabei zu sein, strahlt man das auch aus. Ich versuche immer, mich vorab ein paar Momente mit dem Trend auseinanderzusetzen und mir kurz ein paar Gedanken dazuzumachen: passt der Trend zu meinem Stil? Was steckt dahinter? Was bringt er mir? Beispiel Multi-Masking: erst dachte ich: was ein Quatsch! Nach kurzem Überlegen und etwas Recherche war klar: das macht einfach total Sinn! Und schminkt Euch ab, wenn mal zu viel Make-up ins Gesicht gelangt ist. Das ist tausend Mal besser, als den Rest des Tages mit zu viel Make-Up rumzulaufen.

-talked with Swantje about her favourite beauty stuff-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen