Mittwoch, 7. Oktober 2015

Vegan Beauty // Nina Skarabela und ihr Label OZN


Ich liebe Greenbeauty und ich liebe Nagellack. Klar also, dass ich Labels wie Kure Bazaar, Treat Collection oder Intensae nicht nur im Kopf habe, sondern auch liebend gerne für meine regelmäßige Maniküre verwende. Und Girls - ich habe die besten News! Nina Skarabela traf ich während meines letzten München-Trips im hübschen Stereo Café zu einem ausgedehnten Beauty-Talk und habe der sympathischen Labelgründerin sämtliche Geheimnisse um ihr Tun und Vorhaben entlockt. Nina hat zusammen mit ihrem Geschäftspartner nämlich ein famoses crueltyfree-Projekt für alle Nagellack-Junkies namens OZN entwickelt und mich mit ihrer Leidenschaft fürs Detail und dem übersprudelnden Herzblut dermaßen angesteckt, dass ich wirklich Feuer und Flamme für den Launch des Labels bin! Sie trägt ihre Nägel am liebsten kurz und schwarz, trotzdem ist OZN mehr als einfach nur Bio-Minimalismus. Alleine die Verpackung ist so herzig, dass die kleinen Schachteln nun feinsäuberlich nebeneinander aufgereiht im Badezimmer verweilen dürfen. Die Fläschen tragen Namen wie Sophie oder Queenie und gehen als Widmung an Ninas Freundinnen, toll oder? Bei den Lacken wurden grundsätzlich Inhaltsstoffe verwendet, die auch in der Lebensmittelindustrie zugelassen und somit unbedenklich sind, somit sind sie auch für Schwangere und Kinder geeignet. Hier ein paar Auszüge der Zutatenliste: Ethylacetat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureester und wird auch bei der Herstellung von Limonaden verwendet. Ähnlich wie Butylethanoat handelt es sich um ein Lösungsmittel. Als Bindemittel kommt geruch- und geschmackloses Cellulosenitrat zum Einsatz. Wer noch mehr Wissenswertes zu OZN erfahren will, liest einfach das folgende Interview mit Nina:




1. Liebe Nina, wie kam es zu der Gründung von OZN? Erzähl uns ein bisschen was über Deinen Werdegang!

Oh das ist eine lange Geschichte! Ich habe ursprünglich mal Grafik Design studiert. Und eine Ausbildung zur Psychotherapeutin gemacht. Das Therapieren ist meine große Leidenschaft. Aber es gibt auch so viele andere tolle Dinge, für die ich mich begeistern kann und so gründetet ich 2009 mit einer Freundin das kleine Label Beautybird. Wir vertrieben Nagellack, Nagelfolien, solche Sachen. 

Als ich Anfang 2013 die Firma verlassen habe, hatte ich eigentlich nicht mehr vor, etwas eigenes in dieser Richtung zu machen sondern wollte mich wieder 100% auf meine therapeutische Arbeit konzentrieren. Doch dann bekam ich letztes Jahr einen Anruf von David Gerrlich, einem ehemaligen Geschäftspartner von uns. Er ist Hersteller von Nagellack und vertreibt Nagelprodukte, allerdings eher für den Profibereich. Wir kamen ins Plaudern und er machte mir das Angebot, gemeinsam mit ihm ein neues Brand zu kreieren. Ich hätte absolut freie Hand was die Produkte und das Art Work angeht, er kümmert sich um die Herstellung und den ganzen kaufmännischen Kram. Er musste ganz schön lange an mich hinreden, aber am Ende hat er mich weichgekocht. Und bin super happy darüber. Ich liebe es eben auch, mein eigenes "Baby" zu haben und mich da kreativ auszuleben. Das ist ein schöner Ausgleich zu meiner Arbeit als Therapeutin.



2. Ein veganer Lifestyle wird immer beliebter, was war der ausschlaggebende Punkt dafür, dass auch deine Lacke vegan sind?

Irgendwie war mir sofort klar, dass es in diese Richtung gehen muss. Dass unsere Lacke nicht einfach 0815 sein können, darauf hat jetzt auch niemand gewartet. Ich lebe nicht 100% vegan, aber ich ernähre mich sehr bewusst und achte besonders bei Kosmetik genau auf Inhaltsstoffe und auch Aspekte wie Firmenphilosophie sind mir sehr wichtig. Deswegen finde ich die Kombination aus vegan und non toxic bei unseren Lacken so toll! Wir verwenden alternative Lösungsmittel und Verbindungen, die biologisch abbaubar sind und somit nicht die Gesundheit und die Umwelt belasten, wie zum Beispiel Butylacetate, ein Lösungsmittel, das aus Essigsäure gewonnen wird. Alles MADE IN GERMANY natürlich! Das hat für mich auch irgendwie was mit Respekt den Menschen und den Dingen gegenüber zu tun, ich möchte, auch wenn ich was "Lebensunwichtiges" verkaufe wie Nagellack, das es was Wertiges ist. Das spüren die Leute auch und lieben es.


3. Gepflegte Hände sind für mich ein Muss, nicht umsonst spricht man von ihnen als der persönlichsten Visitenkarte. Auf was achtest Du bei deiner Maniküre, was hat sich bewährt und wovon kannst Du abraten?
 
Gepflegte Hände sind für mich auch super wichtig! Und ich bin echt obsessed mit Nagellack, ohne fühle ich mich nackt. Ich selber trage die Nägel immer relativ kurz, da hält der Lack auch besser, weil man ihn nicht so leicht abstößt. Ich verwende keinen Unterlack, reinige die Nägel aber vorher gründlich, gegebenenfalls auch vorsichtig mit einem Buffer. Nach dem lLckieren kommt eine dicke Schicht von unserem UV Top Coat ALA oben drauf, der härtet unter UV-Tageslicht schön aus und versiegelt optimal. Ohne den kann ich gar nicht mehr leben! Kleiner Tipp: nach dem Lackieren nie auf die Hände pusten, da bläst man durch den Atem Feuchtigkeit auf die Nägel, lieber mit den Pfoten durch die Luft wedeln. Zu lange Nägel und French Look ist für mich absolut durch, finde ich Horror. Auch schlimm: halb abgeblätterter Lack. Dann bitte gleich runter damit und neu machen.

Und auch wer glaubt, keine schönen Hände zu haben oder nicht ordentlich selber lackieren zu können, mit Farbe siehts immer gepflegter aus und zur Not kann man sich an jeder Ecke für kleines Geld auch zwischendurch mal die Nägel vom Profi lackieren lassen.






4. OZN hat 120 Farben im Sortiment - welche sind Deine 5 liebsten?
 
Es gibt auf unsere Internetseite www.ozn-vegan.de sogar eine Kategorie WE LOVE, da hab ich sie alle reingepackt. Ich steh auf Rot, Orange und Pink. Tina, Ebony, Giulia, Bailey und Nina sind aber meine absoluten Lieblinge! Die Lacke heissen übrigens teilweise wie meine Freundinnen bzw. durfte sich jede eine Farbe aussuchen, die wir dann nach ihr benannt haben. Das kam extrem gut an bei denen!


5. Welche Nailtrends sind die kommende Saison unverzichtbar?
Grundsätzlich gilt für mich wie in der Mode: erlaubt ist was gefällt und gute Laune macht. Ich persönlich liebe schwarze Nägel, das ist edel und sexy und passt zu allem. In den Herbst und den Winter gehören für mich auf jeden Fall zeitloses Rot, ganz klar. Auch Khaki-Farben sind total angesagt. Ansonsten finde ich gut, dass Nailart im letzten Jahr eine echte Wandlung durchlebt hat, da ist viel cooles Zeugs entstanden. Diese ganzen Cut Out-Geschichten, das heißt die Nägel werden nur teilweise lackiert und man sieht den Naturnagel noch durch, das ist was total Neues.



6. Und last but not least - wo soll die Reise mit OZN noch hingehen? Hast Du vielleicht sogar internationale Expansionspläne?

Ach ich hab 1000 Ideen! Als nächstes wird ein Nagellackentferner kommen, der ist ohne herkömmliche Lösungsmittel und absolut geruchsfrei. Und macht dabei super sauber! Mehr wird aber noch nicht verraten…

Dann plane ich Kooperationen mit Bloggern oder Stores und kleine Limited Editions, solche Sachen machen Spaß und sind sexy. Und ich bin in Verhandlung mit Distributoren in Australien, da ist der vegane Lifestyle schon so viel mehr verbreiten und es gibt z.b Beauty-Boxen nur mit veganen Produkten. Es ist sehr schwer vorherzusagen, was gut ankommt bei den Menschen und was nicht. Für mich ist nur wichtig, dass ich selber zu 100% hinter meinem Produkt stehe, es liebe und selber verwende. Und wenn ich sehe, wie Leute da jetzt schon drauf abgehen, glaube ich, wir haben alles richtig gemacht.


Vielen Dank für das schöne und informative Interview liebe Nina! Ich teste mich gerade durch vier Nuancen des Labels und bin besonders vom präzisen Pinsel und der Texturformulierung der Lacke begeistert. Mal ganz abgesehen von der schier unendlich scheinenden Farbauswahl. Schwarz deckt übrigens in einer Schicht, was ich absolut phänomenal finde und werde von nun an wohl nur noch (in guter Manier der Labelgründerin) zu diesem Fläschen greifen. Den Launch des geruchslosen Nagellackentferners kann ich übrigens kaum erwarten und auch Ihr dürft noch auf die ein oder andere Neuigkeit gespannt sein, die dieses Label so mit sich bringt. Ich werde zeitnah berichten und wer nicht mehr warten kann, der darf gerne im hauseigenen Onlineshop stöbern (die Flasche gibts für rund 15€) oder lokal im Münchner Bean Store (ab Mitte Oktober) einkaufen, der die Lacke schon führt. Ein tolles made in Germany Projekt, das ich mit seiner grünen Philosophie gerne unterstütze!

Kommentare:

  1. Wie toll! Freue mich immer sehr über solche Tips und Nina und ihr Proukt wirken so sympathisch. Danke dafür!

    Liebst,
    Ragni x

    maleikah.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ragni,
      das sind die beiden auch, unbedingt auschecken♥

      Löschen
  2. Wunderbar, liebe Siska - ich war auch von verzaubert von Nina


    ..und... wunderbares Mag!

    AntwortenLöschen