Dienstag, 8. Dezember 2015

Make-up // Winter Glow




Dass ich am Wochenende im Berliner Mandala Hotel übernachtet habe, wisst Ihr ja bereits. Als ich den dunkelgrünen Marmor im riesigen Badezimmer zum ersten Mal sah, habe ich mich prompt schockverliebt. Marmor und ich, das ist so eine klassische Lovestory. Irgendwann habe ich auch mal so ein Badezimmer, da bin ich mir ganz sicher! Natürlich habe ich das edle Gestein gleich als Fotokulisse genutzt und Euch meine momentanen Lieblinge in der winterlichen Schminkroutine abgelichtet.

Ohne Pflege geht in der kalten Jahreszeit nichts, schon letztes Jahr schwor ich abends auf die Elemental Facial Barrier Cream* von Aesop, die mit Bisbolol und Ingwerwurzel angereichert ist. Die dicke und sehr reichhaltige Konsistenz pflegt die Haut über Nacht samtweich und macht sie tagsüber weniger anfällig für Kälte und schädliche Umwelteinflüsse. Ich bin wirklich großer Fan und etwas wehmütig, weil sich das Töpfchen in den letzten Zügen befindet. Vor der eigentlichen Schminkroutine gönne ich meiner Haut nochmal eine richtig große Portion Feuchtigkeit, die ich mindestens zehn Minuten einwirken lasse. So können sich keine Flecken bilden und die einzelnen Schichten rollen nicht ab. Der Glossier Priming Moisturizer steht noch immer ganz oben auf meiner Liste, nicht zuletzt die guten Inhaltsstoffe tragen ihren Teil dazu bei. Die Textur ist schön leicht und verklebt die Poren nicht, trotzdem nehme ich über Stunden hinweg einen deutlichen Pflegeeffekt wahr. Foundationtechnisch bin ich gerade sehr flexibel und wechsele ständig durch. An der gehypten No Foundation Foundation* von Perricone MD bin ich aber trotzdem hängen geblieben und greife auffällig oft dazu. Das Produkt wurde zusammen mit Visagisten entwickelt, um die natürliche Schönheit der Haut zu unterstreichen und nicht zu blockieren. Die Deckkraft ist daher eher gering, verleiht aber einen tollen Glow. Ich trage sie am liebsten mit dem neuen by Terry Perfection Teint Brush* auf, die an eine übergroße Zahnbürste erinnert. Die Borsten sind sehr dicht angeordnet, was ein unglaublich ebenmäßiges Finish verleiht und das Einarbeiten von sehr flüssigen Foundations extrem erleichtert. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass es so gut funktioniert, würde aber fast so weit gehen und behaupten, dass das der beste Foundationpinsel ist, den ich jemals ausprobiert habe! Mein geliebter RMS Living Luminizer genießt natürlich immer noch höchste Wertschätzung, gerade jetzt, wo mein Teint wieder blasser wird schätze ich den eher kühlen Schimmer sehr. In Sachen Lippenstift mag ich es momentan ungewöhnlicherweise eher etwas dezent, da passt die neue und matte Nuance First Time* von Tom Ford super ins Beuteschema. Dass ich ein großer Fan der Tom Ford-Lippenstifte bin, ist wohl kein Geheimnis mehr und auch dieser hier wies wieder sehr schnell deutliche Gebrauchsspuren auf - ein eindeutiges Indiz für Makeup-Liebe! Getöntes Puder nutze ich eigentlich nie, ich habe das Gefühl, dass durch die meisten Texturen meine Trockenheitsfältchen nur noch mehr betont werden. Translucent Powders sind farblos und oft auf mineralischer Basis, was Looks weniger cakey aussehen lässt. Gerade probiere ich das Translucent Pressed Powder* von Shiseido aus und trage es im Anschluss meiner Routine mit einem fluffigen Puderpinsel großflächig auf das Gesicht auf, um das Makeup zu fixieren. Ihr seht, wirklich aufwendig ist meine aktuelle Routine nicht und Rouge und Lidschatten skippe ich gerne mal.

-gettin' christmassy in my makeup bag-

Kommentare:

  1. Die Produkte klingen echt interessant! Von der No foundation foundation und dem RMS living luminizer hört man ja auch immer nur Gutes.
    Nur schade, dass es kein Tragebild von dem Makeup gibt - hätte den Glow gerne mal "in echt" gesehen

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Würde mich auch mehr über Tragebilder freuen, ansonsten toller Post. Der Brush sieht super aus und der Tom Ford Lippenstift ebenfalls :)!

    AntwortenLöschen