Montag, 31. August 2015

Love Story // Chanel Les Beiges Volume II


Mein klassisches Les Beiges-Puder ist ein absoluter Fave in meiner Makeup-Routine, zu dem ich häufig und sehr gerne greife. Bei Bronzern bevorzuge ich eigentlich Cremetexturen, weil man sie einfacher verblenden kann und das Ergebnis oft natürlicher aussieht. Die Chanel-Variante ist ein Liebling vieler Visagisten und ich kann den Hype absolut verstehen. Sie verleiht einen soften Bronzelook und funktioniert auch allover, kein Wunder also, dass das französische Kulthaus die Kollektion um dieses Starprodukt erweitert hat. Erst kürzlich wurden Rouges in Puder- und Cremeform lanciert, zwei davon durfte ich testen. Das wunderhübsch gestreifte Harmonie Poudre Belle Mine in 01 Marinière (mit SPF 15) ist für alle helleren Hauttypen konzipiert, bei denen herkömmlicher Bronzer oft too much ist. Das Zusammenspiel von softem Rosé und Apricot soll einen Look wie nach einem Spaziergang an der frischen Luft auf die Wangen zaubern und den Teint zum Leuchten bringen. Der beigefügte Pinsel ist auch ein herrlicher Wegbegleiter, zu dem ich unterwegs gerne greife, weil er schön fest gebunden ist und genügend Produkt aufnimmt. Bei gebräunter Haut dürfte diese Nuance ein gutes Stück zu hell sein, mit meinem blassen Teint harmoniert sie aber toll. Im Produkt selbst sind weder Glitzer noch Schimmer enthalten (was ich sehr begrüße), das Ergebnis ist zurückhaltend, aber effektvoll und taucht die Wangen in einen subtilen Roséschleier. Und: das Döschen ist der eigenen Erfahrung nach zu beurteilen beinahe unerschöpflich, selbst bei äußerst regelmäßiger Verwendung! Beinahe noch begeisterter bin ich aber vom neuen Rougestick, der in der für Chanel typischen und wahnsinnig chicen schwarzen Hülse daher kommt. N°21 ist der hellste Ton in der ingesamt drei Nuancen umfassenden Kollektion und geht in die softe Korallrichtung mit deutlichem Roséeinschlag. Was so toll an diesen Sticks ist? Die Textur! Es handelt sich nicht um ein klassisches Cremeprodukt, die Konsistenz verwandelt sich beim Auftrag nämlich in ein seidiges Puder und ist so ganz easy in der Anwendung, sogar für Anfängerinnen. Derzeit verwende ich den Stick beinahe jeden Morgen, weil das Rouge so herrlich fix verblendet ist (ich schwöre, es dauert keine zwanzig Sekunden) und den ganzen Tag an Ort und Stelle bleibt. Funktioniert übrigens auch prima als Lipstain und Ihr wisst - ich liebe multifunktionale Beautyschätze!

-do you already know the new Les Beiges products by Chanel?-

Sonntag, 30. August 2015

Beauty-Talk with // Jules from Hi I am Jules



Sonntag ist Lektüretag und was könnte sich da besser anbieten, als eine neue Runde Beauty-Talk? Heute habe ich mir die wunderbare Jules von Hi I am Jules geschnappt, deren virtuelles Tun und Handeln schon Ewigkeiten in meinem Feed angezeigt werden. Das sympathische Mädchen mit Traummähne und einer Prise Boho-Chic überzeugt mich immer wieder mit ihrem unaufgeregten Stil und der ausgeprägten Fernwehattitüde.
Auf was Jules beautytechnisch ganz und gar nicht verzichten mag, das lest Ihr jetzt:

1. Liebe Jules, verrate uns Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!

1. Kérastase Couture Styling Fix Fabolous: das erste Haarspray, das meine Haare nicht verklebt und gleichzeitig dafür sorgt, dass meine Haare auch am nächsten Tag (nach kurzem Ausschütteln) 1a sitzen – außerdem ist die Dosierung durch den etwas anderen Sprühkopf unheimlich einfach.

2. La Roche-Posay Hydreane BB Cream: eine BB Cream, die leichte Rötungen wunderbar abdeckt, nicht zu dunkel oder orange ist und auch sehr trockene und empfindliche Haut den ganzen Tag mit Feuchtigkeit versorgt!

3. MAC Mineralize Skinfinish Natural: es ist mein absolutes Lieblingspuder und ich habe es schon so häufig nachgekauft! Es gibt der Haut einen natürlichen Look, überdeckt gerötete Wangen und wirkt in keinem Moment cakey. Als kleines Plus ist es auch noch sehr ergiebig.

4. & Other Stories Floral Memento Body Mist: Ein Bodyspray, das vor allem im Sommer die perfekte Alternative zum Parfüm ist. Eigentlich war es ein Spontankauf: während ich an der Kasse wartete, stand ein Aufsteller mit ebendieser Flasche neben mir. Nachdem ich einmal daran gerochen hatte, konnte ich das Bodyspray einfach nicht mehr stehen lassen. Seitdem trage ich es – sobald die Tasche groß genug ist – mit mir herum. Der Geruch ist unschlagbar und gleichzeitig wirkt es erfrischend.

5. ANNY Nagellack Endless Summer: Mittlerweile hat dieser Nagellack meine geliebten Rottöne fast abgelöst. Der Lack beginnt erst nach einer Woche zu splittern und die Farbe lässt selbst helle Haut gebräunt aussehen. Gerade im Sommer habe ich diesen Lack ständig auf den Nägeln.


2. Dein ultimativer Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?

Ich verzichte so oft wie möglich auf Kamm und Bürste! Eigentlich kämme ich meine Haare nur vor dem Waschen, danach entwirre ich sie etwas mit meinen Fingern und lasse sie dann an der Luft trocknen – das gibt den Haaren übrigens nicht nur mehr Volumen, sondern auch einen coolen undone oder beachy Look und ist gleichzeitig schonender, denn gerade im nassen Zustand können die Haare schnell brechen.

Da ich jemand bin, der (leider) unter Neurodermitis und trockener Haut leidet, hat es ewig gedauert, bis ich die richtige Body Lotion gefunden habe, auf die ich nicht reagiere und die meine Haut trotzdem pflegt. Seit fast zwei Jahren benutze ich jetzt schon Melkfett Soft – das gibt es in der Apotheke oder auch in der Drogerie, kostet nicht viel und ist effektiv!
3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?

Mein letzter Flop war eine teure Creme gegen Rötungen von Clinique. Ich habe keine Veränderungen festgestellt – was an sich zwar doof, aber noch nicht so tragisch wäre, wenn sie meine Haut zumindest gepflegt hätte. Aber was beim einen nicht hilft, könnte für den anderen ja die Lösung sein.

4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!
 
Wenn es um Gesichtspflege geht, liebe ich Avène und La Roche-Posay. Bei dekorativer Kosmetik kaufe ich am liebsten bei MAC ein, obwohl ich gestehen muss, dass ich mittlerweile auch häufiger bei Chanel, Bobbi Brown und Givenchy vorbei schaue. In Sachen Haarpflege bleibe ich Paul Mitchell treu – alles andere variiert.























5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?

Dass konturieren wirklich einen Unterschied macht und dabei gut aussehen kann, solange man es nicht übertreibt und die passenden Produkte nutzt!

Und dass man die eigenen Haare daran gewöhnen kann, weniger schnell zu fetten. Ich wasche meine Haare mittlerweile nur noch alle 3-4 Tage – seitdem sind sie (und auch meine Kopfhaut) nicht mehr so trocken.


-talked with Jules about her favourite beauty stuff-

Dienstag, 25. August 2015

Reading Stuff // The Original Copy Feature


Wie die Zeit schon wieder rennt! In vier Monaten an diesem Tag werden wir uns hoffentlich alle den Bauch mit sämtlichen Köstlichkeiten vollschlagen und uns über die Geschenke des Vorabends freuen. Wenn ich daran denke, was ich bis dahin aber noch alles erledigen muss, bekomme ich allerdings manchmal Herzrasen. Das wahre Leben hat mich mal wieder voll im Griff und solange es hier nichts Neues gibt, kann ich Euch neben meinem kürzlich erschienen amazed-Feature wenigstens den Artikel auf Swantjes Blog The Original Copy mit mir ans Herz legen. Makeup, Skincare, Nails, Hair und Tools - alles dabei. Enjoy!

Sonntag, 23. August 2015

Routine // Coconut Island


Sonntag ist Badetag! Obwohl es die letzten Wochen viel zu heiß war, um ein ausgiebiges Entspannungsbad zu nehmen, habe ich mir diesen Luxus heute gegönnt. Draußen regnet es und bei Temperaturen unter zwanzig Grad ist dieses Vorhaben doch wieder legitim. Eigentlich habe ich mich schon fast ans Duschen gewöhnt (aber ich werde auf ewig ein Wannenmädchen bleiben!), die alten Muster sind jedoch nicht zu leugnen. Ich durfte das neue Herbivore Coconut Milk Bath Soak testen, was natürlich noch mehr Anlass war, den Badespaß wieder aufleben zu lassen. Herbivore Botanicals ist ein Greenbeauty-Label aus Amerika, das von Julia Wills und Alexander Kummerow 2011 in der heimischen Küche gegründet wurde. Das Rezept: das Pärchen verwendet nur natürliche Inhaltsstoffe und stellt hocheffiziente und reine Produkte in den Fokus. Eine wunderbare Idee und das minimalistische Design tut sein Übriges. Das Trockenpulver aus Kokosnuss, Milchproteinen und Vanilleextrakt riecht exakt nach Raffaello und ich muss mich arg zügeln, das Zeug nicht schon vor Gebrauch zu naschen.
Im heißen Badewasser entfaltet es dann seinen ganzen Duft und ich bin hin und weg - ein passendes Bodyspray wäre toll! Das enthaltene Milcheiweiß legt sich nach dem Baden wie ein schützender Film auf die Haut und macht anschließendes Eincremen für Mädels, die nicht mit akuter Trockenheit zu kämpfen haben überflüssig. Den leeren Glastiegel werde ich übrigens als Sukkulenten-Pflanztöpfchen verwenden! Nach dem Baden schrubbe ich meinen Körper gerade super gerne mit dem Binchotan Bodytowel von Morihata ab, das ist ein Peelinghandtuch mit Kohlepuder, das Gerüche und Giftstoffe entfernt und die Haut babyweich macht. Zur Reinigung einfach mit mildem Shampoo aufschäumen, auswringen und fertig! Toll auch für alle, die weder Zeit, noch Lust auf klassische Abreibungskuren haben. Und weil ich meine Coconut-Experience noch verlängern möchte, darf ein schönes Öl nicht fehlen. Das Tanoil von Cocooil ist zwar eigentlich ein Bräunungsöl für ausgedehnte Sonnensessions, weil diese aber eher nicht mein Ding sind, wird es einfach zweckentfremdet. Das australische Powerzeug duftet herrlich nach frischer Kokosnuss und hat eine eher dickere Konistenz, die den Body auch am nächsten Tag noch schön durchfeuchtet hält. So ein Öl suche ich schon lange und hoffe, dass es bald Alternativen bei The Body Shop und Konsorten gibt! An diese sommerliche Badezeremonie könnte ich mich glatt gewöhnen.

-my fave products for the real coconut island feeling-

Freitag, 21. August 2015

Holiday for Homies // Ortigia Sicilia


Diesen Sommer konnte ich nur einen Kurzurlaub am Meer verbringen, weswegen ich mir das Ferienfeeling eben nach Hause holen muss. Mit den entsprechenden Beautyprodukten ist das auch gar kein Problem und bereitet mir sogar große Freude, denn Auswahl gibt es genügend! Meine jüngste Entdeckung kommt aus dem schönen Italien und hört auf den Namen Ortigia Sicilia - schaut Euch mal das Packaging an, ein Traum. Das florentinische Traditionsunternehmen kreiert seine Produkte auf der Basis heimischer Inhaltsstoffe wie Feigen, Blutorangen, Mandeln, Limonen und Oliven. Das verleiht den Schätzen einen unverwechselbaren Duft und ich bin förmlich süchtig nach meinem Parfumroller, der super easy in jede Schwimmbadtasche passt. Ich habe mich für Fico D'India entschieden, ein süßlich-warmer Sommerduft, der perfekt zu den heißen Tagen passt.
Kennt Ihr den Duft der famosen Korres Guava-Serie? Genauso riecht dieses Parfum! Für gerade mal fünfzehn Euro ein Schnäppchen und noch dazu auf Kokosölbasis. Besonders bekannt ist das Label aber für seine Handcremes, kein Wunder bei diesem Packaging. Alleine die Palme macht so gute Laune, dass ich täglich dazu greife. Florio ist die Version mit einem dezenten Narzissenduft, die Textur ist herrlich cremig und reichhaltig und pflegt auch rissige Nagelhaut wieder geschmeidig. Also, beim nächsten Italienurlaub einfach mal Ausschau danach halten (übrigens ein tolles Mitbringsel für Beautyfans) und für alle anderen: die Produkte bekommt man in Deutschland auch bei Ludwig Beck.

-feel the italian vibe with Ortigia Sicilia-

Mittwoch, 19. August 2015

Balenciaga // Balenciaga Paris


Wenn es um Parfums geht, bin ich - anders als in so vielen anderen Bereichen - nicht unbedingt ein Anhänger der großen Klassik. Ich lasse mich gerne auf unebene Pfade führen und empfange die oftmals extravaganten Kreationen unkonventioneller Nischenhäuser mit offenen Armen und einem freudigen Näschen. Eigentlich folge ich treu der Devise "öfter mal was Neues" und je ungewöhnlicher, desto besser. Doch wie das manchmal so ist im Leben, zeitweise braucht es Altbewährtes. Und wer könnte sich den olfaktorischen Klassikern der französischen Moderne schon entziehen? Als ich mir bei easyCosmetic einen Duft aussuchen durfte, war schnell klar: das soll was für die Ewigkeit werden! Ich schleiche schon lange um Balenciaga Paris rum, nicht nur wegen des marmorierten Deckels und des hübschen fünfkantigen Flakons (das Design kommt übrigens von Nicolas Ghesquière persönlich), der architektonisch an das Modehaus in Paris erinnert. Nun ergänzt ein echtes Kultparfum meine doch eher eigenwillige Sammlung und das Parisienne-Feeling ließ nicht lange auf sich warten.

Balenciaga Paris ist ein klassischer Chypre, eine Duftfamilie, die bei Kennern hohes Ansehen genießt. Chypres setzen sich aus einer spritzigen, Eau de Cologne-artigen Kopfnote und einer warmen, holzigen Basisnote (meist Eichenmoos, Labdanum und Patchouli) zusammen, was sie universell tragbar macht und ihnen eine gewisse Eleganz verleiht. Die Balenciaga-Version thront mit Bergamotte, Veilchen, Vetiver, Eichenmoos, Patchouli, Pfeffer und Nelke auf und ist schlichtweg eine florale Explosion der Sinne. Ein unheimlich edler Duft, der jungen Mädels und gestandenen Businessfrauen gleichermaßen steht. Wenn ich ihn aufsprühe, fühle ich mich gleich einen Hauch französisch, unaufgeregt aber dennoch wahrnehmbar und immer stilsicher elegant. Das Blumenbouquet genießt auf meiner Haut lange Zeit einen Soloauftritt (vor allem das Veilchen in seiner freundlichen Blüte), die hölzernen Akkorde kommen erst nach einigen Stunden zum Vorschein und hüllen mich in ein wohliges Arrangement aus Wärme und Understatement. Balenciaga Paris ist die perfekte Vorlage für einen echten Signatureduft, die Essenzen halten so harmonisch die Balance, dass es praktisch keinen unpassenden Anlass für dieses Parfum gibt. Wer weiße Blusen, Skinnyjeans und Trenchcoat zu roten Lippen liebt, der wird auch diesen Duft mögen. Ein wahrer Klassiker, der niemals aus der Mode kommt und seine Umgebung stundenlang herrlich eloquent beduftet.

-one of Balenciaga's best perfumes ever-

Dienstag, 18. August 2015

Late Summer Enhancing Products

Nach meiner letzten Klausur habe ich die vergangenen vier Tage wie angekündigt in München bei haufenweise gutem Essen verbracht. Das Wetter war zwar nicht so prächtig wie die ganze Zeit (sehr zu meiner Freude), aber trotzdem hat mich die Lust gepackt, die letzten Sommertage nochmal richtig zu zelebrieren. Und es gibt so viele Produkte, die sich genau dieses Unterfangen zur Aufgabe gemacht haben! Natürlich komme ich gerade nicht um einige Parfums herum, die mir olfaktorisch immer wieder den Strand oder warme Schlendertage vor Augen führen - besonders geliebt habe ich daher Ichnusa (ist übrigens der alte Inselname von Sardinien) von Profumum Roma mit Feigenblättern, Erdbeeren und grünen Akkorden. Ein ganz frischer und etwas herber Duft, der herrlich belebend wirkt und gute Laune macht, eine ausführliche Duftbeschreibung dazu folgt in Kürze. Während der super heißen Tage habe ich die hellen Stunden so gut wie ausschließlich im Haus verbracht und dabei war mein liebster Begleiter die A Perfect World SPF 25 Creme von Origins. Eine ölfreie Textur, die die Haut vor UVA- und UVB-Strahlen schützt und durch Extrakte aus Weißem Tee antioxidativ wirkt. Besonders schön finde ich die leichte Formulierung, die etwas mattierend wirkt und die Poren trotz Hitzestau nicht verstopft. Und weil ich ja trotzdem ein wenig nach Urlaub aussehen möchte, greife ich immer wieder gerne zu Selbstbräunern. Die Selftanning-Tücher von Comodynes (gibts bei Douglas) sind gerade auf Reisen super praktisch und verleihen Körper und Gesicht einen tollen Tan. Der Effekt tritt nach etwa drei Stunden ein und ist schön natürlich. Nicht wirklich ein Beautyprodukt, aber dennoch auf meiner Lieblingsliste der letzten Tage: The Happy Molecule von Fountain (über Niche-Beauty). Das flüssige Nahrungsergänzungsmittel soll dank eines GABA-Karotten-Komplexes und seiner Hyaluronsäure-Matrix für ein gesteigertes Wohlbefinden und einer Minimierung des eigenen Stresslevels sorgen. Zwei Teelöffel pro Tag (entweder pur oder im Saft) werden empfohlen und der Happiness steht nichts mehr im Wege! Gut schmecken tut es auf jeden Fall, den Langzeiteffekt warte ich derzeit noch ab. Auch wenn ich mich schon unheimlich auf all die Herbstneuheiten freue - den Spätsommer mag ich dann doch irgendwie.

-really enjoy the late summer style-

Mittwoch, 12. August 2015

Summer Skin // Armani Crema Nuda


Tagsüber genießt meine Haut gerade eine makeupfreie Zeit, denn die Temperaturen lassen jedes noch so gut gesettete Makeup im Handumdrehen zu einer undefinierbaren Masse verlaufen. Nicht unbedingt schlimm, denn das spart mir morgens Zeit und spätestens zum Feierabendschwimmchen müsste sich jegliche Schminke sowieso verabschieden. Treffe ich mich abends aber auf einen kühlen Gin Tonic mit Freunden, greife ich gerne mal wieder zu Foundation und Konsorten. Absoluter Dauerbrenner: die Armani Crema Nuda, die im April neu gelauncht wurde. Der Tiegel mutet ultraluxuriös an (und groß, denn es sind 50ml enthalten) und die Textur ist in alter Armani-Manier einfach nur traumhaft seidig. Das besondere an diesem Teintschmeichler ist die Pflegeeigenschaft, denn es handelt sich viel mehr um eine getönte und feuchtigkeitsspendende Tagescreme, als um eine Foundation. Crema Nuda lässt sich easypeasy verblenden und zieht auch mit den Fingern keine Streifen, die Haut sieht nach der Anwendung schön prall und herrlich gesund aus. Eine ideale Grundlage für den aktuellen Strobing-Trend!
Der Preis ist eine Wucht (schlappe 150€) und lässt auch hartgesottene Beautyfans schlucken, der Tiegel wird mich aber vermutlich auch noch den Großteil des nächsten Jahres begleiten. Eine deutliche Empfehlung geht an alle Mädels, die es gerne unkompliziert und perfekt mögen, denn der Teint strahlt mit der Crema Nuda nur so vor sich hin. Einer meiner absoluten Summerfaves!

-one of my fave foundation things ever-

Sonntag, 9. August 2015

Sunday Stuff // Green Beauty


Am Dienstag ist sie endlich geschafft, die nervenaufreibende Klausurenphase! Meine ohnehin schon sensible Kopfhaut hat es dieses Mal richtig gekostet (inklusive Besuch beim Hautarzt), was mir eine Lehre war. Das Studium ist zwar fast durchstanden, aber in Zukunft möchte ich mein Zeitmanagement einfach besser planen, was mir viel Hektik ersparen könnte. Hört sich zwar immer leichter an, als es dann letztendlich im Alltag umzusetzen ist, aber Übung macht den Meister! Wegen des anfallenden Stresses wollte ich meiner Haut in den vergangenen Wochen nicht noch mehr Reizüberflutung zumuten, weshalb ich sie vor allem mit Naturkosmetik gepflegt habe. Meine Faves kommen hier:

Plaine Rasierpulver - so eine tolle Innovation! Ich war noch nie ein großer Fan von herkömmlichem Rasierschaum, weil ich die Produkte oft überteuert finde und die Flaschen auch nicht unbedingt umweltfreundlich sind. Das Label Plaine hat sich eine grandiose Lösung einfallen lassen: dreißig Portionsbeutel Rasierpulver werden mit einer kleinen Porzellanschüssel geliefert, in der der Schaum ganz nach Belieben angerührt werden kann. Wenig Wasser macht den Schaum fester, viel Wasser lässt ihn weicher werden. Besonders praktisch auch auf Reisen, ich bin ganz verliebt! Außerdem jucken meine Beine nach der Rasur nicht unangenehm, was ein großer Pluspunkt ist.

Lenz Waschgel - das sanfte Reinigungsgel von Lenz klärt mit Kamille- und Melisseextrakten gestresste Prüfungshaut, die von zu viel Zucker und Koffeein gezeichnet ist. Auch normales Makeup entfernt es mühelos, der Duft ist angenehm sanft. Das Waschgel trocknet meine Haut nicht zusätzlich aus, bekämpft leichte Unreinheiten aber effektiv.

Pot of Gold Skinbalm - der Powertiegel aus Neuseeland! Die Creme wird aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt (mittlerweile seit 120 Jahren) und nährt die Haut mit wertvollen Vitaminen und Mineralien. Ich bin schon ganz gespannt, ob das Naturwunder im Winter meine geliebte Linola ersetzen kann, toll wäre es ja. Die Textur kommt völlig ohne Parfüm, Mineralöl und Parabene aus und ist nahezu geruchslos. Die Einsatzgebiete scheinen schier unendlich, einige Anwendungsempfehlungen sind diese hier: Rasurbrand, Insektenstiche, Narbenpflege, eingerissene Nagelhaut und Hautirritationen. Ein echtes Allroundtalent also, das zurecht gehypt wird.

Mellis Silva Arctica Fuß- und Handcreme - ein echter Schatz aus Finnland, der auch unsere mitteleuropäische Haut zart und geschmeidig hält. Was ich im Sommer besonders ätzend finde, sind heiße Füße. Deshalb bewahre ich die Fußcreme immer im Kühlschrank auf und freue mich nach einem langen Tag auf eine ordentliche Erfrischung dank Minzöl, das Schwellungen schnell abklingen lässt. Honig und Camelinaöl pflegen rissige Stellen ausreichend und halten die Füßchen schön sandalentauglich. Auch die Handcreme ist ein Pflegehighlight, das für mich aber nur nachts funktioniert: sehr reichhaltig! Leinsamenöl und Honig sind eine echte Wohltat für strapazierte Hände. Übrigens auch eine tolle Geschenkidee!

-enjoy your sunday with some green stuff-

Donnerstag, 6. August 2015

Tom Ford // Mandarino Di Amalfi


Ich liege am Strand, Stunde um Stunde zieht unbemerkt an mir vorbei, ich bin völlig zufrieden mit dem, was mir das Meer von Natur aus gibt. Sanftes Wellenbrechen, eine aquatische Brise, Salz auf der Haut, das bei jeder Bewegung leicht kitzelt, der Wind im gelockten Haar. Offline und befreit von jeglichen Alltagspflichten genieße ich das Leben, die Ruhe in mir selbst und könnte glücklicher nicht sein. Ab und an steigt mir der Duft meiner Lieblingssonnencreme leicht in die Nase, wenn ich mich beim Lesen vom Rücken auf den Bauch drehe - oder umgekehrt. Ein Leben in Slowmotion und im Sinnesreich doch so viel intensiver, als es die hektische Arbeitswelt jemals sein könnte.

Genau so riecht Tom Fords Mandarino Di Amalfi für mich. In der exklusiven Private Blend-Serie erschienen, schreit alleine der hellblaue Glasflakon schon Luxusurlaub at its best. Ich liebe es, das kleine Designobjekt gegen das Sonnenlicht zu halten und dem fantastischen Lichtspiel zuzuschauen, das sich daraus ergibt. Es erinnert mich an kalabrische Lagunen und die Weiten der Ozeane und lässt mich immer wieder sentimental vom Meer träumen. Dabei ist Mandarino Di Amalfi keineswegs einer dieser typischen Sommerdüfte, die man zuhauf in den Regalen großer Parfümerien antrifft. Tom Ford wollte mit dem Parfum das Flair weißgewaschener Villen an der chicen Amalfi-Küste einfangen, ihre Reinheit in eine olfaktorische Botschaft transformieren und sie mit der Spritzigkeit reifer Zitrusfrüchte aufleben lassen. Was ihm auch gelungen ist - die Citrusnoten in der Kopfnote sind deutlich wahrnehmbar, nicht stechend aber eben sehr vitalisierend. Was für mich den besonderen Reiz dieses kostbaren Duftes ausmacht, sind Herz- und Basisnote aus Thymian, Minze und Wildblumen. Eine eher ungewöhnliche Kombination, die aber so herrlich mit den einzelnen Akkorden harmoniert, dass es eine Wohltat für die Sinne ist. Mandarino Di Amalfi ist ein Sauberduft, aber keiner dieser Weichspüler-Sorte. Er riecht nach erfüllten Träumen, Freiheit, unendlich viel Wind in den Segeln und purer Lebenslust. Zitrusdüfte haben oft etwas von einfachen Colognes, dieser hier ist viel komplexer und auch die Sillage kann mit der eines schwereren Parfums durchaus mithalten. Wer auf der Suche nach dem ultimativen italienschen Lebensgefühl ist und dringend eine Brise La Dolce Vita zum Aufsprühen braucht - hier wird man fündig!

-a wonderful summer scent by Tom Ford-

Dienstag, 4. August 2015

Beauty // July Favourites


Die Zeit rennt und wir nähern uns mit großen Schritten meiner Lieblingsjahreszeit - eigentlich kein Problem, würde mir die Bachelorarbeit nicht im Nacken sitzen. Den Juli habe ich trotzdem voll genossen und das ein oder andere Beautyprodukt lieb gewonnen, das mir die heißen Temperaturen etwas erleichtert hat:

Holly's Natural Body Scrub - kein Sommer ohne Peeling! Meiner Haut gönne ich generell alle zwei bis drei Tage eine sanfte Rubbelkur, was sie gleichmäßiger aussehen lässt und schön geschmeidig macht. Das Kaffee-Peeling vom Berliner Label Holly's Natural kommt mit tollen Inhaltsstoffen daher und versprüht dank Kokosnuss, Rohrzucker, Meersalz und Mandelöl auch olfaktorische Sommerlaune im Badezimmer. Der Peelinghype aus der Tüte kommt ursprünglich aus Australien (siehe Frank Body) und erfreut sich auch bei mir großer Beliebtheit. Im Sommer schaffe ich es sogar ausnahmsweise mal morgens unter die Dusche, wo der frische Kaffeegeruch auch gleich die Lebensgeister weckt!

Clarins Crème Légère Désaltérante - meine trockene Haut spannt auch in den Sommermonaten nicht viel weniger als im Winter. Bei 40°C möchte ich aber nicht unbedingt zu reichhaltigen Balms und Konsorten greifen, das Trockenheitsgefühl bleibt also. Clarins hat eine neue Pflegecreme lanciert, die dank Hyaluronsäure und Weidenröschenextrakt genügend Feuchtigkeit spendet, ohne einen unangenehmen Ölfilm zu hinterlassen. Eine schöne Alternative, die alle Mädels mit trockenen Partien ziemlich glücklich machen dürfte!

Karmameju Fresh Balm - dass ich das dänische Naturkosmetiklabel liebe, dürfte bekannt sein. Mette, die Gründerin von Karmameju, legt höchsten Wert auf tolle Inhaltsstoffe und effektive Produkte, zu denen man gerne greift. Der Fresh Balm duftet herrlich vitalisierend nach Grapefruit, Pfefferminze und Fenchel und erfrischt im Kühlschrank aufbewahrt noch besser. Verwende ich für die Nagelhaut, meine extrem trockenen Schienbeine und abklingende Sonnenbrände. Mein Liebling ist und bleibt aber der Calm Balm, der mit Kamille, Calendula und Lavendel super beruhigend wirkt und auch mal beim Einschlafen helfen kann. Karmameju gibt es in Deutschland übrigens bei Jacks Beautydepartment zu kaufen.

Bumble & Bumble Thickening Spray - meine mittellangen Haare hängen bei diesen Temperaturen oft schlapp herunter, gerade wenn draußen eine tropische Luftfeuchtigkeit herrscht. Tolles Volumen bringt dieses seidige Puder ins Haar, einfach kopfüber in den Ansatz sprühen, einmassieren und fertig! Hält bei mir den ganzen Tag und kann toll mit jeglichen Seasalt-Sprays kombiniert werden.

Tom Ford Mandarino Di Amalfi - wie riecht die Amalfi-Küste? Nach wildwachsenden Orangen und Zitronen, schön saftig und reif! Tom Ford hat in seiner Private Blend-Reihe einige Duftschmankerl vorzuweisen, im Juli habe ich mich in dieses traumhafte Fläschen verliebt. Zusammen mit Minze und Thymian wird das Parfum nicht zu süß und erfrischt den Geist bei hohen Temperaturen.

Hamptons Glow Body Moisturizer Bronze - ich liebe die 3 Day Weekend Bodylotion der französischen Kultmarke Sampar, die mit einem Hauch Selbstbräuner einen tollen gesunden Teint verleiht. Würde ich für die Wintermonate immer und immer wieder nachkaufen, so verliebt bin ich in das Produkt. Für die Sommermonate hat mir das amerikanische Label Hamptons Glow ihren Bodymoisturizer mit Bräunungseffekt zugeschickt, der nach einem ähnlichen Prinzip arbeitet. Hier sehe ich aber bereits am nächsten Morgen einen deutlichen Unterschied. Rachel, die Gründerin der Marke, hat mir geraten mit dem Eincremen nach dem Duschen eine Stunde zu warten. So sind die Poren nicht so weit geöffnet und die bräunungsaktivierenden Stoffe ziehen nicht ganz so tief ein, wie es ihnen direkt danach möglich ist. Das minimiert die Streifenbildung und garantiert ein natürlicheres Ergebnis. Die Tube ist übrigens riesig und wird mir noch einige Zeit erhalten bleiben!


Momentan liege ich die meiste Zeit am See und entspanne bei einem Buch und kaltem Pfefferminztee im Schatten. Lange habe ich nach einem hübschen Badehandtuch gesucht, das möglichst nicht aus Frottee ist und maritimes Flair versprüht. Fündig geworden bin ich mal wieder bei Etsy. Story of Cotton ist ein türkischer Shop, der handgemachte Pestemals aus 100% Baumwolle für gerade mal fünfzehn Euro anbietet, der Verkäufer ist super nett und der Versand ging flott. Ich liebe mein blau-weißes Hamam-Handtuch und finde besonders das dünne Material klasse. Gerne wieder!

-some of my july favourites-

Montag, 3. August 2015

Beauty-Talk with // Julia-Maria from NICETOHAVEMAG

Es wird höchste Zeit für eine neue Runde Beauty-Talk! Heute habe ich mir dafür die wunderbare Julia-Maria von Nicetohavemag geschnappt, ihres Zeichen hübscheste Bloggermama Deutschlands und herrlich sympathische Beautyenthusiastin. Dank der blonden Mähne könnte Julia auch geradewegs aus Schweden kommen, ihr unaufgeregter Stil begeistert mich immer wieder. Ein Thema, das in ihrer Beautybag immer wichtiger wird? Greenbeauty! Also nichts wie reingeschaut:


1. Liebe Julia, verrate uns Deine ultimativen Top 5, egal ob Pflege oder dekorative Kosmetik!

1. Jane Iredale Just Kissed Lippenpflegestift für leicht betonte Lippen und Wangen.

2. Weleda Mandelgesichtspflege ist meine Basispflege, wenn die Haut vom vielen Testen oder Stressmomenten gereizt ist.

3. Konjacsponge für eine sanft, täglich gepeelte Haut.

4. By Terry CC-Cream für einen glatten Teint ohne Kleistereffekt.

5. 5free Nagellack von Intensae in Verushka. 


2. Dein ultimativer Geheimtipp, den es zu verbreiten gilt?

Egal ob Haut- oder Haarpflege: Sensitiv-Produkte sind nicht nur etwas für Sensibelchen. Ich habe jahrelang unter Pickeln und unreiner Haut gelitten und mich durch damals jegliche verfügbaren Produkte getestet. Geholfen hat es nichts. Pubertäre Problemhaut habe ich nun nicht mehr, doch Stress lässt noch immer meine ohnehin nicht kleinen Poren verrückt spielen und unrein wirken. Dann hilft mir die Mandelgesichtspflege von Weleda! Fetthaar ist seit dem Hormochaos während meiner Schwangerschaft DAS Beautyproblem für mich. Auch hier habe ich dies und jenes Mittelchen gegen schnell fettendes Haar ausprobiert. Bisher hat nur das 0815-Sensitiv-Shampoo von Alverde ein wenig Linderung verschafft.



3. Vor welchen Flops kannst Du uns bewahren?

Das Aussie-Trockenshampoo missfällt nicht nur meinem Geruchssinn stark, es erzielt auch leider nicht den Effekt, den ein Trockenshampoo haben sollte. Geht es preislich über Drogerieniveau hinaus, treffe ich Kaufentscheidungen sehr überlegt, daher habe ich da seltener Fehltritte.


























4. Verrate uns Deine Lieblingslabels!

Ich befinde mich seit einiger Zeit in einer Übergangsphase von herkömmlicher zu Naturkosmetik. Jahrelange Erfahrung habe ich nur mit Produkten von Weleda und würde hier eine absolute Kaufempfehlung aussprechen. Derzeit teste ich mich jedoch durch die "grünen" Sortimente von Onlineshops wie GreenGlam oder Amazingy und habe da schon die ein oder andere Perle gefunden, wie den Skin Detox Moisturiser von Picaut. Hier gilt es nun weitere Erfahrungen zu sammeln. Im Bereich dekorativer Kosmetik überzeugt mich By Terry, Kjaer Weis und Ilia sehr.


5. Und finally - was hast Du beautytechnisch nach jahrelanger Erfahrung gelernt?

Dass es sich lohnt in hochwertige Kosmetik zu investieren - nicht weil sie einen Designlabelnamen tragen - sondern wegen ihrer Inhaltsstoffe und Herstellungsverfahren. Auch die Investition in Helferlein wie Pinsel von Jacks Beautydepartment oder eine Wimpernzange von Eyeko lohnen sich. Und ohne tatsächlich für die gesamte Männerschaft sprechen zu wollen, habe ich doch schon des Öfteren gehört, dass Lippenrot in jedweder Nuance als gar nicht so sexy empfunden wird. Schade eigentlich, ich fühle mich mit einem knalligen, matten Lippenstift sofort ausgehfein!
























-talked with Julia-Maria about her favourite beauty stuff-

Samstag, 1. August 2015

The Bobbi Brown Brush Show


Pinsel und allgemein Beautytools erfreuen sich bei mir immer größerer Beliebtheit. Es hat etwas gedauert, bis mich die Thematik begeistern konnte, denn zugegebenermaßen kam ich vor meiner Beautygloggerzeit auch ganz gut mit zwei bis drei Exemplaren (Zweckentfremdung heißt das Stichwort!) klar. Wie in so ziemlich jedem anderen Bereich auch, bringt einem aber selbst die tollste Ausrüstung nichts, wenn das Grundwerkzeug nicht stimmt. "Die richtigen Makeup-Utensilien sind ebenso wichtig wie das Makeup selbst." Oh yes Bobbi, das habe ich mir gemerkt! Ich durfte die Bronzer-, die Eyeliner- und Foundation-Brush testen und habe mich vor allem in ein Schätzchen ganz besonders verknallt:

Bobbi Brown Bronzer-Brush - das ist er, mein Star der Runde. Ich liebe Bronzer, aus meiner täglichen Routine ist dieses Produkt wirklich nicht mehr wegzudenken. Die Cremeversion von RMS funktioniert zur Not auch gut mit den Fingern, bei Puderprodukten muss definitiv ein Pinsel her. Die Bobbi Brown Bronzer Brush ist aus super weichem Ziegenhaar gefertigt und von der Größe recht opulent, was ich total klasse finde. Die Härchen sind fest gebunden, wodurch man nur wenig Bronzer aufnehmen muss, um ein gut sichtbares Ergebnis zu erzielen.
Der große Kopf verblendet im Handumdrehen unschöne Ränder und lässt das Gesicht in einem natürlichen und sonnengeküssten Finish erstrahlen. I love it!

Bobbi Brown Foundation-Brush - bereits hier und hier habe ich mich auf Foundationpinsel-Terrain begeben und schätze kostenintensivere Brushes seitdem sehr. Auch mein Zoeva-Liebling leistet durchaus gute Dienste, ein qualitativ sehr hochwertiger Pinsel kann aber dennoch das Maximum aus jeder Foundation rausholen. Der abgeflachte Pinselkopf ist eher klein und perfekt für Mädels mit tendenziell wenig Gesichtsfläche. Ich muss ein wenig Zeit investieren, bin aber erstaunt über die perfekte Deckkraft, die der Pinsel liefert! Normalerweise arbeite ich mit Buffer, was mir die Anwendung dieser Brush anfangs etwas erschwert hat. Hat man Dreh aber mal raus (immer von der Mitte nach außen hin vorarbeiten), ist das Verblenden ein Kinderspiel. Verwende ich vor allem dann, wenn ich langanhaltende Deckkraft benötige (Partynächte) und das Makeup perfekt sitzen soll.

Bobbi Brown Eyeliner-Brush - ich trage super selten klassischen Geleyeliner (liegt aber auch nur an meiner fehlenden Perfektionsfähigkeit), weswegen ich eine für mich abgeschwächtere und leichter umzusetzende Form auserkoren habe. Entlang des Wimpernkranzes trage ich eine feine Linie mit mattem, dunkelbraunen Lidschatten auf (mein Liebling ist MACs Handwritten), das verdichtet die Wimpern optisch und lässt die Augen schön katzig wirken. Dazu ist dieser konisch geformte Pinsel perfekt, durch die feinen Härchen wird Puderlidschatten schon gleich beim Auftrag verblendet, was Zeit und Geduld spart.

-do you already know the brushes by Bobbi Brown?-

P.S.: Die Gewinnerin des Buches wurde ausgelost und hat eine Mail im Postfach, bitte checken!