Montag, 29. Mai 2017

Sleepy Head // Mutabi Sleep Scent


Eins vorweg: Ich liebe schlafen und gehe meiner Leidenschaft in beinahe jeder freien Minute sehr euphorisch nach. Ich habe von Tag Eins an mit größter Freude zwölf Stunden durchgeschlafen und daran hat sich bis heute nichts geändert. Während meines Studentenlebens war es gar kein Problem, hier und da mal ein entspanntes Nickerchen zu integrieren. Heute, mit Vollzeit-Job und Blog, sieht das schon etwas anders aus. Beruflich und privat übernachte ich häufig in Hotels oder Airbnb-Unterkünften, die leider nicht immer mit einer optimalen Ruheoase ausgestattet sind. Wer viel auf Reisen ist, wird schnell merken was unbedingt notwendig ist und auch das ein oder andere eher persönliche Essential auserwählen. Bei mir sind das gut riechende Kissensprays! 

Wenn im Kopf mal wieder tausend Gedanken umherschwirren und die fremde Bettwäsche einfach nicht nach Heimat duften will, dann sind diese Fläschen nicht selten ein kleiner Retter in der Not. Der Berliner Matratzenexperte muun hat sich mit dem japanisch-österreichischen Airdesigner Aoiro zusammengetan und Mutabi, den Sleep Scent entwickelt. Mutabi ist übrigens ein fiktiver Begriff, der sich aus den japanischen Wörtern für Traum und Reise zusammensetzt - das könnte passender also kaum sein! Das Spray besteht aus einer wohltuenden Kombinaton aus Lavendel, Hölzern und Salbei und hilft im Handumdrehen mal in den Leergang zu schalten. Mein Tipp: Durch die kleine Größe von 50ml kann man das minimalistische Fläschen auch wunderbar in einem durchsichtigen Beutel ins Flugzeug transportieren und auf Langstreckenflügen Decken, Tücher und Schals damit benebeln. Der Duft ist wunderbar unaufdringlich und dürfte im Idealfall auch den nervösen Sitznachbarn beruhigen. Ich kann Euch Mutabi nur wärmstens ans Herz legen und möchte als Duftjunkie natürlich unbedingt noch die Kerze und den Wood Diffusor ausprobieren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen