Montag, 26. Juni 2017

Minimalism Love Affair // Lilian Von Trapp Jewellery


Minmalistische Designs lassen mein Herz nach all den Jahren immer noch am stärksten hüpfen. Es mag am alltäglichen Trubel der Branche liegen, dass mich simple Stücke weit mehr faszinieren und vielleicht auch irgendwie beruhigen, als es ihre Firlefanz-Geschwister jemals könnten. Ein guter Schnitt, edles Material und ein bisschen Raffinesse - das macht das Material Girl in mir happy. Glücklicherweise gibt es bisweilen sogar immer mehr Schmuckdesigner, die sich dieser puristischen Schaffensweise verschrieben haben und so wundert es nicht, dass ich bei meiner Recherche dann und wann über die Berlinerin Lilian von Trapp stolperte. Was ihre Stücke so besonders macht? Sie werden nachhaltig aus recyceltem Gold gemacht und teilweise mit Vintage-Diamanten versehen. Klingt genial, oder? Genau deswegen habe ich Lilian auch zum Interview gebeten:


1. Liebe Lilian, first things first - wie bist Du auf die Idee gekommen, Deinen eigenen Schmuck zu kreieren?

Meine Mutter verstarb während meines Jurastudiums und hinterließ mir ihren Familienschmuck. Da ich viele der Stücke einfach nicht hätte tragen können, ich es aber zu schade fand, sie in einen Safe zu schließen, überlegte ich mir, was ich anstelle mit den Schmuckstücken anfangen könnte. So kam ich auf die Idee, sie quasi zu transformieren, also das Gold und die Steine zu nutzen, jedoch für meine eigenen Designs.


2. Ich bin ein großer Anhänger von minimalistischen Designs und bewundere da auch immer wieder gerne unsere skandinavischen Nachbarn. Woher kommt Deine Faszination für Minimalismus und was verbindest Du damit?

Für mich geht es weniger um den Minimalismus an sich, als um den Gedanken, etwas zu schaffen, was den Träger/die Trägerin tagtäglich begleiten kann. Es geht um die Zeitlosigkeit und um das Investment in Stücke, die man sein Leben lang trägt. Das ist doch der Gedanke der Nachhaltigkeit weitergedacht, sich nicht jeden Monat ein Modeschmuckstück Made in China zu kaufen, sondern langfristig in qualitativ hochwertigen und zeitlosen Schmuck zu investieren.


3. Guter Schmuck muss nicht immer gleich ein Vermögen kosten, hebt sich aber dennoch von billig produziertem Modeschmuck der Highstreet-Ketten ab. War das von Anfang an Dein Plan - bezahlbare und qualitativ hochwertige Stücke, vielleicht auch für die etwas jüngere Generation zu entwerfen?

In jedem Fall war es für mich von Anfang an klar, dass ich eine Produktion finden muss, die neben der nachhaltigen Umsetzung auch Qualität von höchstem Maße ist, so dass meine Kunden lebenslang Freude am Tragen meines Schmuckes haben. Ich denke, die großen Schmucklabels und Ketten geben solche Unsummen für Marketingzwecke aus, dass die Preise letztlich überhaupt nichts mehr mit der Realität und dem eigentlichen Wert zu tun haben. Meine Stücke werden alle von Hand gefertigt und haben einen fairen Preis, so dass sich sicherlich auch die jüngere Generation gewisse Stücke leisten kann. An sich habe ich meinen Schmuck jedoch age-less designt, da ich finde, dass ihn jeder Mensch tragen sollen könnte.



4. Share your love - welche Schmucklabels würdest Du uns als Insider außerdem ans Herz legen?


All Blues finde ich toll, sie machen fair produzierten Modeschmuck und haben einfach coole, alltagstaugliche Designs. Monique Péan macht auch wunderbaren nachhaltig produzierten Echtschmuck. Ihre Stücke sind auch oft Einzelstücke und sehr besonders.



5. Und last but not least - was sind Deine Zukunftspläne für LILIAN VON TRAPP?

Ich möchte mich Lilian von Trapp ein Umdenken in den Köpfen der Menschen schaffen. Es wird immer aufgeschrien, wenn die Leute Pelz tragen. Aber dieselben Personen tragen dann einen herkömmlich produzierten Gold- und Diamantring und sind sich über die Folgen der Minenarbeit für Mensch und Umwelt überhaupt nicht bewusst. Bewusstsein schaffen, das ist mir wichtig. Ich möchte Lilian von Trapp auch als internationale Marke aufbauen und damit noch viel bewirken.


Photo Credit: Stefan Dotter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen