Freitag, 8. September 2017

Beauty Tech // Philips Lumea + Sonicare Diamond Clean

*Anzeige/AD
Zum Großteil landen auf meinem Schreibtisch klassische Beautyprodukte wie Lippenstifte, Shampoos und Parfums. Weil sich das Thema Schönheit aber nicht mehr erst seit 2017 um den Inhalt des Kulturbeutels dreht, lässt sich die Industrie immer wieder neue und als fantastisch angepriesene Innovationen einfallen. Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten, LED-Maniküresysteme oder Hairstylingtools wie beim Profi - das alles kann man auch zuhause haben. Ich stehe dem Ganzen immer etwas zwiegespalten gegenüber, denn ich will kein Badezimmer betreten, das optisch eher einer Arztpraxis als einem Wellnesstempel gleicht. Das ein oder andere schlaue Gerät macht aber durchaus Sinn und zwei, die genau in diese Kategorie fallen, stelle ich Euch heute vor!



Philips Lumea Prestige 

 

Als dieses fancy Tool bei mir ankam, waren meine Assoziationen direkt Star Wars und Zukunftsmusik. Lumea Prestige* von Philips ist ein IPL-Gerät für die bequeme Heimanwendung, das unsere Beine, Achseln und Bikinizone langfristig und vor allem schmerzfrei von lästigen Härchen befreien soll. Klingt gut? Ist es auch. Ich habe das spacige Gerät über ein paar Monate getestet und bin vor allem super happy über den Effekt, dass man sich gerade im Sommer eben nicht mehr alle zwei Tage die Beine rasieren muss. Die Härchen werden feiner und weniger sichtbar und fallen durch die IPL-Technologie nach circa 4-6 Wochen aus. Nach etwa 3 Behandlungen soll der Haarwuchs schon um über 90% zurückgegangen sein. Für ein besseres Verständnis, habe ich Euch die wichtigsten Fakten über Lumea Prestige zusammengefasst:


Hardfacts

 

-arbeitet mit IPL-Technologie (Intense Pulsed Light), die mit Hilfe von Licht zu Haarverlust führt
-die Impluse werden durch die Lichtfrequenzen direkt in die Haarfollikel geleitet, die dort mit dem vorhandenen Melanin reagieren
-die Lichtfrequenzen des Lumea Prestige werden getaktet, ein Laser hingegen erzeugt einen anhaltenden Lichtimpuls
-die Behandlung ist im Gegensatz zu herkömmlichen Epilierern schmerzfrei
-die Behandlungszeit von Bikinizone, Achseln, Beinen und eventuell Gesicht dauert nicht länger als 20 Minuten, alle 4-8 Wochen sollte man die Anwendung auffrischen
-die regelmäßige Anwendung ist wichtig, um die Haarfollikel nachhaltig zu zerstören. Eine Beschleunigung durch kürzere Abstände ist nicht effektiv, da sich die Haare in verschiendenen Wachstumszuständen befinden
-das Gerät wird mit 3 verschiedenen Aufsätzen geliefert und hat eine Lebensdauer von 20 Jahren
-die Lichtimpulse können durch ein spezielles Schutzsystem nicht direkt ins Auge gelangen, was die Anwendung ungefährlich und eine Schutzbrille überflüssig macht
-Lumea Prestige darf NICHT auf Tattoos verwendet werden
-die IPL-Frequenzen können am besten auf kühler Haut wirken, daher sollte vorher nicht gebadet oder geduscht werden



Lumea Prestige ist definitiv ein toller Begleiter für alle Mädels, die mit wirklich starkem oder nervigem Haarwuchs zu kämpfen haben und eine regelmäßige Anwendung nicht scheuen. Ich gehöre zu der Gattung Frauen, die rasieren als extrem lästig und epilieren als sehr schmerzhaft empfinden, aber natürlich trotzdem glatte Haut haben wollen. Nachdem ich das Gerät nach einiger Zeit wirklich tatkräftig in meine Bodycare-Routine integriert habe, möchte ich den Effekt nicht mehr missen. Sollte sich dennoch mal das ein oder andere Härchen an die Oberfläche verirren, gehe ich kurz mit einem Rasierer drüber und habe Ruhe. In Zukunft wünsche ich mir wirklich mehr dieser sinnvollen Beautyinnovationen, die den Besuch im Kosmetikstudio und damit verbundene Wartezeiten langsam aber sicher überflüssig machen!


Sonicare Diamond Clean Schallzahnbürste


Ok, sorry. Es ist ja nicht so, als hätten mir Freunde und mein lieber Zahnarzt seit Jahren zu einer elektrischen Zahnbürste geraten. Ich weiß auch nicht, aber in machen Dingen bin ich einfach schrecklich altmodisch und habe mich tatsächlich erst Anfang diesen Jahres endgültig von meiner einst geliebten Handzahnbürste verabschiedet. Wenn so ein hübsches Gerät in Crème und Roségold wie die Sonicare Diamond Clean* auf meinem Schreibtisch landet, irgendwie klar oder? Neben dem wirklich nicht zu verachtenden Designaspekt, ist dieses Zahnbürste auch noch mit der ein oder anderen richtig schlauen Funktion ausgestattet. 



Beispiel gefällig? Das USB-Reiseladeetui kann an Laptop oder Steckdose angeschlossen werden und bietet zusätzlich Platz für einen weiteren Aufsatz - lästiges Mitschleppen von unhandlichen Ladestationen adé! Apropos, die bekommt man hier sowieso nicht mitgelifert, denn im Package ist ein schönes Ladeglas enthalten, das parallel als klassischer Zahnputzbecher verwendet werden kann. Die Sonicare Diamond Clean bietet verschiedene Putzeinstellungen, wie Clean, White oder Sensitive an und kann auf das individuelle Bedürfnis des Verwenders angepasst werden. Und wenn ich mal ehrlich bin: Die 62.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute fühlen sich vom Effekt her dann doch irgendwie besser an, als die paar mit der Handzahnbürste!


Hardfacts


-USB-Reiseetui und Ladeglas
-2-Minuten Timer
-5 verschiedene Einstellungen (Clean, Sensitive, White, Gum Care, Polish)
-62.000 Bürstenkopfbewegungen/Minute
-integrierte Funktion zur Zahnfleischmassage
































-In freundlicher Zusammenarbeit mit Philips, vielen Dank!-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen