Dienstag, 19. Dezember 2017

Festive Hair mit Paul Mitchell

*Anzeige/AD
 
Dass mich und meine Haare eine Art Hassliebe verbindet, das wissen sicherlich viele von Euch.Eigentlich darf ich mich nicht beschweren, ich habe mehr als genug Haarpracht, aber leider ist die mindestens so dickköpfig wie ich. Mit einem leichten Anflug von Neid bewundere ich meine Freundinnen, die immer glänzendes und perfekt liegendes Haar zu haben scheinen. Aber wie ist das so mit den Wünschen, man will ja immer genau das, was man selbst eben nicht hat. Also bleibt nur ein befriedigendes Abfinden mit der Ausgangssituation und das Beste daraus machen! Wie ich meine Mähne dieses Jahr für die Festtagssaison auf Vordermann bringe, verrate ich Euch heute zusammen mit Paul Mitchell.


Zuallererst muss bei mir eine geschmeidige Basis geschaffen werden. Ohne Conditioner hätte ich wahrscheinlich schon den ein oder anderen Nervenzusammenbruch erlitten und auch nach der Haarwäsche steht Detangling ganz groß auf meiner to-do-Liste. Ins noch feuchte Haar gebe ich ein paar Pumpstöße des Soft Sculpting Spray Gels, das die Haare unglaublich weich macht und natürliches Volumen gibt. Übrigens riechen die Produkte fantastisch, wie frisch vom Friseur! Danach verteile ich eine großzügige Menge Hot Off The Press Hitzeschutzspray im trockenen Haar, denn Glätteisen und Lockenstab kommen auch noch zum Einsatz. Ich muss mich bei Hitzeschutzprodukten echt immer ein bisschen zwingen, denn viele verkleben die Haare nur unnötig – die Variante von Paul Mitchell ist aber super leicht und nicht beschwerend, was mir trotz meines dicken Haars extrem wichtig ist. Nachdem mein altes Glätteisen nach einer halben Ewigkeit endgültig den Geist aufgegeben hat, kam der Neuro Smooth Styler mit IsoTherm Platten genau richtig. Was ich daran so liebe, sind die breiten Platten, die bei viel Haar ein gutes Stück Arbeit wegnehmen. Die Anzeige misst die aktuelle Temperatur, außerdem schaltet sich das Gerät nach einer Stunde automatisch ab, was ich als vergessliches Wesen nur begrüßen kann.    




Nachdem ich meine Haare oberflächlich geglättet habe (super sleek mag ich es gar nicht), arbeite ich mit der sehr schmalen Teasing Brush ultimatives Volumen in den Ansatz ein. Ich tue mich mit Toupieren generell etwas schwer, weil meine ohnehin schon störrischen Haare oftmals noch mehr durchdrehen. Durch das filigrane Design der Bürste wird aber ein sehr präzises Arbeiten garantiert, was es auch Anfängern leicht macht. Zum Schluss definiere ich meine Naturlocken mit dem Neuro Unclipped Lockenstab, der easy in der Hand liegt und super fix schöne Wellen zaubert. Engelslocken sind eher nicht so meins, deswegen kämme ich wieder ein wenig Struktur mit den Fingern aus, um dem Look einen softeren und weicheren Touch zu geben. Als Finish sprühe ich eine großzügige Mischungaus dem Super Clean Spray und dem DryWash Trockenshampoos (für mehr Grip) aufs Haar. Der feine Nebel verklebt nicht, gibt nochmal extra Glanz und Haltbarkeit und schenkt mehr Definition. Vielleicht nicht die aufwendigste Frisur aller Zeiten, aber klassisch und gut nachzumachen!
-In freundlicher Zusammenarbeit mit Paul Mitchell, vielen Dank!-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen